Update shutdown.py

Ab jetzt wird geprüft, wielange der Button gedrückt wird. Wird der Button kurz gedrückt ca. 3 – 5 Sek, wird nun ein Software-Neustart ausgelöst. Drückt man länger, wird der Rechner heruntergefahren und bleibt aus.

Hier gehts zum Schaltplan (Raspberry Pi Auschalter/Neustart)

# import required modules
import RPi.GPIO as GPIO
import time
import subprocess

SleepTime = 1
press = 0

# set GPIO pin
PWpinNum = 31 # PW Power switch
LEDpinNum = 29 # LED

GPIO.setwarnings(False)
GPIO.setmode(GPIO.BCM) # BCM (P5 Header)
GPIO.setup(PWpinNum, GPIO.IN, pull_up_down = GPIO.PUD_UP)
GPIO.setup(LEDpinNum, GPIO.OUT)

print „\n“

def blink(step):
for i in range(0,25):
GPIO.output(LEDpinNum, False)
time.sleep(step)
GPIO.output(LEDpinNum, True)
time.sleep(step)

def shutdown():
print „shutdown\n“
blink(0.20)
GPIO.output(LEDpinNum, False)
subprocess.call([„shutdown“, „-h“, „now“])

def reboot():
print „reboot\n“
blink(0.1)
GPIO.output(LEDpinNum, False)
subprocess.call([„shutdown“, „-r“, „now“])

try:
GPIO.output(LEDpinNum, False)
while True:
if GPIO.input(PWpinNum):
if press == 0:
time.sleep(SleepTime)
elif press < 8:
reboot()
break
else:
shutdown()
break
else:
press +=1
print press
time.sleep(0.5)

except KeyboardInterrupt:
GPIO.output(LEDpinNum, True)
GPIO.cleanup()

Passwörter für Amiga Spiele

Oiyd Magnum!

Landschaft #11 35787325
Landschaft #13 68099940
Landschaft #14 88815926
Landschaft #15 13236967
Landschaft #16 24629215
Landschaft #17 49344163
Landschaft #18 11076228

Samba Freigabe unter Debian

Samba Installieren:
apt-get install samba samba-common

Neue Festplatte formatieren:
Man muss als erstes rausfinden, welches Gerät die neue Festplatte ist. Normalerweise ist die 1. Festplatte das System und somit das Gerät /dev/sda1. Die neue Festplatte ist bei also /dev/sdb1, da ich keine weitere Festplatte angeschlossen habe.  Mit dem Befehl „df“, kann man das überprüfen:

/dev/sda5 234466152 2074648 220458220 1% /

Auf sda5 ist debian installiert. /dev/sdb1 wird nicht angezeigt, da ja noch keine Partition angelegt wurde und die Festplatte auch noch nicht eingebunden ist.

Meine neue platte ist /dev/sdb1. Deshalb muss ich folgendes eingeben:
cfdisk /dev/sdb1
select label: GPT

Jetzt kann man die Festplatte mit EXT4 formatieren:
mkfs.ext4 /dev/sdb1

Wer lieber EXT3 will:
mkfs.ext3 /dev/sdb1

Für NTFS:
mkfs.ntfs /dev/sdb1

Verzeichnis für die Daten anlegen:
Hier werden die Daten gespeichert, die im Netzlaufwerk verfügbar sind.

mkdir /media/share

Damit die Benutzer im Ordner auch speichern können, muss man noch die nötigen Schreibrechte setzen:
chmod 770 /media/share

Jetzt kann man die Fetplatte mounten:
mount /dev/sdb1 /media/share/

Beim Neustart wäre die Festplatte nocht mehr gemountet. Damit dies bei jedem Systemstart gemountet wird, muss man die Datei /etc/fstab anpassen.

vim /etc/fstab

Jetzt fügt man folgende Zeile ein:
/dev/sdb1 /media/share ext4 rw 0 0

Wer eine andere Partition als ext4 hat, muss das auch bei fstab ändern!

Benutzer für Netzwerkfreigabe anlegen:

Anlegen eines Benutzer „gast“
useradd gast

Passwort für Linux-System anlegen:
passwd gast
Nach eingabe euer Passwort für Benutzer „gast“ eingeben.

Passwort für die Freigabe anlegen:
smbpasswd -a gast
Nach eingabe euer Passwort für Benutzer „gast“ eingeben.

Man kann ein Public-Verzeichnis auch ohne Anmeldung in SAMBA einrichten, aber aus Sicherheitsgründen rate ich davon ab und gehe darauf nicht weiter ein.

vim /etc/samba/smb.conf

Inhalt der Datei:

[global]
workgroup = Arbeitsgruppe
server string = Samba Server
dns proxy = no
wins support = yes
security = user
encrypt passwords = true
invalid users = root

[Daten]
path = /media/share/
writable = yes
valid users = gast
comment = Datenfreigabe
printable = no
public = no

Samba-Dienst neustarten:
/etc/init.d/samba restart
oder
service smbd restart

Jetzt kann man die Verbindung testen:

Netzlaufwerk unter Windows 10 verbinden.

Mein Server heiß Debian im Netz, man kann aber auch dafür die IP vom Server eintragen.
\Daten kommt von der der Samba Config ([Daten]). Wichtig ist, das man hier die 2 Haken setzt.
Damit beim Neustart, dass Laufwerk automatisch verbunden wird und man sich mit dem User Gast anmelden kann.

Tip:
Ich habe eine zweite Netzwerkkarte eingebaut. Man kann Samba sagen, das es eth1 und nicht eth0 verwenden soll.

Kopiert was auf das Netzlaufwerk und gebt beim Server folgendes ein:

netstat -tapn | grep smbd

Jetzt sollte da die IP von eth1 zu sehen sein. Habe die Zeile makiert.

tcp 0 0 192.168.1.7:445 0.0.0.0:* LISTEN 1369/smbd
tcp 0 0 192.168.1.11:445 0.0.0.0:* LISTEN 1369/smbd
tcp 0 0 127.0.0.1:445 0.0.0.0:* LISTEN 1369/smbd
tcp 0 0 192.168.1.7:139 0.0.0.0:* LISTEN 1369/smbd
tcp 0 0 192.168.1.11:139 0.0.0.0:* LISTEN 1369/smbd
tcp 0 0 127.0.0.1:139 0.0.0.0:* LISTEN 1369/smbd
tcp 0 0 192.168.1.11:445 192.168.1.5:61417 VERBUNDEN 1386/smbd
tcp6 0 0 ::1:445 :::* LISTEN 1369/smbd
tcp6 0 0 ::1:139 :::* LISTEN 1369/smbd

Debian 9 Proxy Squid3 mit ClamAV (squidclamav)

Da es auf unserem Hof noch kein DSL gibt und ich 2 Jahre vergeblich bei der Telekom auf einen Telefonschluss warten musste, hatte ich nach einer anderen Lösung gesucht. Da blieb nur noch SAT oder LTE. Wir haben jetzt LTE genommen. Leider war der Empfang nicht ohne weiteres möglich, es musste eine Doppelaußenantenne her. Die LTE Antenne muss genau ausgerichtet werden und zum nächsten LTE- Masten zeigen. Das bekommt man beim Provider raus. Aber das ging auch nicht lange gut, weil der Traffic nie gereicht hat. Wir haben zwar 32 GB Traffic, aber das klingt mehr wie es ist.
Das Problem ist aber, dass sämtliche Geräte immer Updates machen wollen. Telefon, Smartphone, Laptop, … Heute kann man für fast alles Firmwares aktualisieren. Die Updates sind aber oft schon ein paar GB groß, dann geht man vieleicht noch auf facebook, da starten dann erstmal schön Videos und ein Haufen Werbung und dann muss facebook und co noch schön Daten sammeln ; ). Firefox updates, … Telefon läuft ja auch noch über LTE, da ja der Anschluss noch nicht dran ist.
Damit jetzt Traffic reduziert wird, bietet sich ein Proxyserver an.

Squid3 und clameav installieren:

apt-get update && apt-get upgrade
apt-get install squid3 c-icap clamav clamdscan clamav-daemon libicapapi-dev gcc make curl libcurl4-gnutls-dev libapache2-mod-perl2

Damit clamav mit squid3 funktioniert muss noch squidclamav installiert werden:

# wget http://downloads.sourceforge.net/project/squidclamav/squidclamav/6.16/squidclamav-6.16.tar.gz
# tar xvfz squidclamav-6.16.tar.gz
# cd squidclamav-6.16
# ./configure --with-c-icap && make && make install
# cp -rf cgi-bin /usr/lib/
# chmod -r 775 /usr/lib/cgi-bin/
# a2enmod cgi
# service apache2 restart
# cd ..
# ldconfig
# ln -s /etc/c-icap/squidclamav.conf /etc/squidclamav.conf
# vim /etc/default/c-icap

Hier START=no auf START=yes ändern.

# vim /etc/c-icap/c-icap.conf
Bei ServerAdmin eure e-mail angeben.
Der Name vom Server wird bei ServerName angeben. z.B.:
ServerName debian.local
und ca. in line 570 muss man noch diese Zeile hinzufügen.

Service squidclamav squidclamav.so
Nun Config speichern und verlassen.

c-icap neustarten:
systemctl restart c-icap

Falls es auch Probleme mit ClamAV gibt:
# freshclam
ERROR: /var/log/clamav/freshclam.log is locked by another process
ERROR: Problem with internal logger (UpdateLogFile = /var/log/clamav/freshclam.log).

Löscht einfach die Logdatei. Das ist kein Problem, da die log ja wieder automatisch erstellt wird:
# rm /var/log/clamav/freshclam.log

Ob clamav lokal funktioniert, kann man so testen:
# cd /tmp
# wget http://www.eicar.org/download/eicar.com
# clamscan --infected --remove --recursive /tmp

Jetzt sollte dieser Test-virus gefunden und entfernt worden sein:
/tmp/eicar.com: Eicar-Test-Signature FOUND
/tmp/eicar.com: Removed.

———– SCAN SUMMARY ———–
Known viruses: 6297800
Engine version: 0.99.2
Scanned directories: 10
Scanned files: 1
Infected files: 1
Data scanned: 0.00 MB
Data read: 0.00 MB (ratio 0.00:1)
Time: 10.403 sec (0 m 10 s)

Wichtig!
Bei Debian 8 war squid im Verzeichniss /etc/squid3/ , heute wo ich Debian 9 installiert habe liegt squid unter etc/squid/
Darum bitte die pfade überüfen!

cp /etc/squid/squid.conf /etc/squid/squid.conf.bak

Konfiguration bearbeiten:
vim /etc/squid/squid.conf oder für nano freunde "nano /etc/squid/squid.conf"

visible_hostname debian.local
error_directory /usr/share/squid/errors/de/
forwarded_for off
via off
#cache
cache_mem 512 MB
maximum_object_size 20480 KB
maximum_object_size_in_memory 512 MB
cache_replacement_policy heap LFUDA
memory_replacement_policy heap GDSF
cache_dir ufs /var/spool/squid3 2000 16 256
#timeouts
forward_timeout 30 seconds
connect_timeout 30 seconds
read_timeout 30 seconds
request_timeout 30 seconds
persistent_request_timeout 1 minute
client_lifetime 20 hours
#DNS
dns_nameservers 192.168.1.1 8.8.8.8 8.8.4.4
url_rewrite_children 20
#defaults
acl localnet src 192.168.1.0/24
acl SSL_ports port 443
acl Safe_ports port 80
acl Safe_ports port 21
acl Safe_ports port 443
acl Safe_ports port 70
acl Safe_ports port 210
acl Safe_ports port 1025-65535
acl Safe_ports port 280
acl Safe_ports port 488
acl Safe_ports port 591
acl Safe_ports port 777
acl CONNECT method CONNECT
acl bad_url dstdomain "/etc/squid/blacklist"
#acl no_updates dstdomain "/etc/squid/msupdates"
http_access allow manager localhost
http_access deny manager
http_access deny !Safe_ports
http_access deny CONNECT !SSL_ports
deny_info ERR_ACCESS_DENIED bad_url
http_access deny bad_url
icap_enable on
icap_send_client_ip on
icap_send_client_username on
icap_client_username_header X-Authenticated-User
icap_service service_req reqmod_precache bypass=1 icap://127.0.0.1:1344/squidclamav
adaptation_access service_req allow all
icap_service service_resp respmod_precache bypass=1 icap://127.0.0.1:1344/squidclamav
adaptation_access service_resp allow all
http_access allow localnet
http_port 3128
hierarchy_stoplist cgi-bin ?
coredump_dir /var/spool/squid
refresh_pattern ^ftp: 1440 20% 10080
refresh_pattern ^gopher: 1440 0% 1440
refresh_pattern -i (/cgi-bin/|\?) 0 0% 0
refresh_pattern . 0 20% 4320


squidclamav.conf bearbeiten:

nano /etc/squidclamav.conf

maxsize 5000000
redirect http://192.168.x.x/cgi-bin/clwarn.cgi
clamd_local /var/run/clamav/clamd.ctl
clamd_ip 192.168.x.x,127.0.0.1
clamd_port 3310
timeout 1
logredir 0
dnslookup 1
safebrowsing 0
debug 0
stat 0

Server squid3 neustarten:
service squid restart

Unter Debian 8:
service squid3 restart

nun Dienste neustarten:

service c-icap restart
service apache2 restart
service clamav-daemon restart
service squid restart

Cache löschen:
service squid3 stop
rm -rf /var/spool/squid/*
service squid3 start


Client mit Proxy verbinden, Firefox:

Proxy im Firefox hinterlegen

 

Windows Proxyeinstellungen hinterlegen:

Proxy Windows 10

Jetzt Testen:
Geht mit Firefox nun auf http://www.eicar.org/download/eicar.com

Ihr solltet nun das im Browser sehen:
SquidClamAv Virus detected

Wenn CGI nicht geht, muss man noch folgendes tun. (War bei Debian 9 so)

tail -f /var/log/apache2/error.log

Jetzt im Browser folgende URL aufrufen:
http://www.eicar.org/download/eicar_com.zip

Jetzt sollte sich die URL ändern in:
http://192.168.x.xx/cgi-bin/clwarn.cgi?url=http://www.eicar.org/download/eicar_com.zip&source=192.168.x.xx&user=-&virus=stream:%20Eicar-Test-Signature%20FOUND

Passiert das nicht, müsst ihr nochmal die Anleitung durchgehen.
Wenn die URL sich ändert, fehlt nicht mehr viel. Es funktioniert aber schon mal, das CGI soll nur eine Fehlerseite ausgeben und da gab es auch bei mir unter Debian 9 Probleme. Unter Debian 8 hatte ich keine Probleme.

Kommt beim Befehl a2enmod cgi:
„Can’t activate CGI module with „a2enmod cgi“

Hilft folgendes:
a2dismod mpm_event
a2enmod mpm_prefork
a2enmod cgi
sudo service apache2 restart

Steht in der log Can’t locate CGI.pm in @INC (you may need to install the CGI module), muss man CGi wie folgt installieren:

#perl -e shell -MCPAN
install CGI
exit

gehts immer noch nicht ?
Dann sollte man das Verzeichnis /usr/lib/cgi-bin/ überprüfen, das muss als root ausführbar sein und es sollten folgende Datein enthalten sein:
-rwxr-xr-x 1 root root 1827 Jun 21 13:59 clwarn.cgi
-rwxr-xr-x 1 root root 1827 Jun 21 13:21 clwarn.cgi.de_DE
-rwxr-xr-x 1 root root 1777 Jun 21 13:21 clwarn.cgi.en_EN
-rwxr-xr-x 1 root root 1898 Jun 21 13:21 clwarn.cgi.fr_FR
-rwxr-xr-x 1 root root 1995 Jun 21 13:21 clwarn.cgi.pt_BR
-rwxr-xr-x 1 root root 2099 Jun 21 13:21 clwarn.cgi.ru_RU

Und zum Abschluss noch ein wichtiges Detail. SSL ist end to end Verschlüsselung, also vom Browser zum Server. Also der Lokale Rechner mit der verschlüsselten Webseite. Was ich damit sagen will, squidclamav kann nur HTTP scannen. Bei HTTPS klappt das nicht! Auch im non transparent modus wird direkt vom Browser verschlüsselt.
Also sollte lokal am Rechner trotzdem ein Virenscanner laufen!

Sharp MZ 700 Tape sichern

Anleitung, wie ich das Ganze gesichert habe, folgt. In diesem Beitrag sind nur die Backups. Mache sind doppelt, da es eine originale Kassette und eine Sicherungskassette gab. Hier sind auch vereinzelt Sachen dabei, die ich im Internet nicht gefunden habe.

Ein Video habe ich auch noch gemacht, bin aber kein Profi!

 

 

Download: Sharp-MZ-Backup

 

Enthält folgende Dateien:

Bomber.mzt
Cave Adventure(Basic).mzt
Cave Adventure(Basic_Org).mzt
CRASH.mzf
Digitaluhr(Basic).mzt
Digitaluhr.mzt
Eidechse(Basic).mzt
Fortran V1.mzt
Fortran_ED_Comp.mzt
Gate Crasher(Basic).mzt
Goldsuche(Basic).wav.mzt
Jungle Jinks(Basic).mzt
Kamel(Basic).mzt
Kamel.mzt
kniffel(Basic).mzt
Knights Castle.mzt
LE MANS TURBO.mzt
Lotto(Basic).mzt
Lotto.mzt
Mogli(Basic).mzt
Mogli.mzt
Motorrad.mzt
Motorradspringen(Basic).mzt
Muehle V1(Basic).mzt
Musikbox(Basic).mzt
Partner.mzt
Poker(Basic).mzf
Psycho Horror(Basic).mzt
PYRAMIDE(Basic).mzt
Reaktionszeit.mzt
Schiffe Versenken(Basic).mzt
Simon.mzt
Space Fighter(Basic).mzt
Space Fighter(Basic_Org).mzt
Spielautomat(Basic).mzt
Spielautomat.mzf
Sprche(Basic).mzt
Steinbruch V1(Basic).wav.mzt
Submon_v1_8.mzt
SUICIDE RUN(Basic).mzt
SUICIDE RUN.mzt
TOUR de COMPUTER(Basic).mzt
trap of doom(Basic).mzt
Trap of Doom(Basic_org).mzt
Wumpus(Basic).mzt
Z80 Logik.mzt
Zeichensatz(Basic).mzt

Marlin Firmware Download für CTC i3 Pro B

Da ich jetzt öfters nach der RC8 Marlin und der Config gefragt wurde, stelle ich das nun online zur Verfügung. Dies wollte ich eigentlich nicht, da ich nicht weiß, was für eine Version ihr habt bzw. was da schon geändert wurde. Bitte aber beachten, die Firmware verwenden geschieht auf eigene Gefahr! Ich kann hier für nichts garantieren.

Download vom 23.08.2017:

Marlin1.1.4- CTC i3 Pro B mit 32Step, FullLCDGraphic,TrapezgewindeM8, 0,3 Düse und MK8 Extruder

Marlin1.1.3- CTC i3 Pro B mit 32Step, FullLCDGraphic,TrapezgewindeM8, 0,3 Düse und MK8 Extruder

Marlin-1.1.0-RC8 für CTC i3 Pro B Download:

Marlin-1.1.0-RC8_CTC_i3 Pro B ohne umbau.

Marlin-1.1.0-RC8 CTC i3 Pro B mit_32step_Treiber

Marlin-1.1.0-RC8 – CTC i3 Pro B mit 32Step_Treiber, FullLCDGraphic Display und_Trapezgewinde M8

Marlin ist auf Deutsch geändert und Umlaute werden mit ae, ue ,… ausgegeben.

 

Dieser Download ist nur zum testen und nicht für CTC i3 Pro B geeigne!,  Y Achse ist vertauscht.

Marlin-1.1.0-RC8 Greetech GT2560

Ungetest:!

Diese Versionen können von mir nicht getestet werden, da ich kein gerät mehr mit der Hardware habe.
Mein Drucker entspricht nicht mehr der CTC version!

Marlin1.1.4- CTC ohne umbau

CTC Prusa i3 Pro B mit Full Graphic Smart LCD Controller betreiben

Orginal hat der CTC Prusa i3 Pro B und GEEETech i3 Pro B und C keinen Graphic LCD Controller, sondern nur eine 20×4 LCD. Der Full Graphic Smart LCD Controller hat 128 x 64 Pixel.

Full Graphic Smart LCD Controller

Ein wirklichen Vorteil bringt dieser Full Graphic Smart LCD Controller nicht, man hat mehr Text und auch kleine Grafiken am Bildschirm. Sieht also einfach schöner aus und man kann seinen eigenen Bootscreen basteln. Bevor Ihr jetzt so einen Full Graphic Smart LCD Controller besorgt, solltet Ihr aber beachten, dass dafür der Bootloader drauf sein muss. Ohne diesen Bootloader ist es nicht möglich einen Full Graphic Smart LCD Controller zu betreiben, weil dafür Marlin Firmware angepasst werden muss. Sonst wird am Display nichts ausgegeben.

Ihr müsst bei Arduino IDE die U8GLIB Library hinzufügen. Dazu die IDE starten und Sketch->Library importieren->Library hinzufügen den Ordner mit der Library auswählen. Siehe u8glib wiki. Nun muss man bei Marlin die Configuration.h bearbeiten:

Man muss nach „#define REPRAP_DISCOUNT_FULL_GRAPHIC_SMART_CONTROLLER“ suchen und dort muss man die 2 // entfernen.
Das allein bringt noch nichts, da man nicht 2 Displaytreiber verwenden kann. Man muss jetzt das alte Display deaktivieren. Sucht nach „#define ULTIMAKERCONTROLLER“ und macht daraus „//#define ULTIMAKERCONTROLLER“. Damit wird die Zeile auskommentiert. Bei mir war es so, dass die Steuerung komplett falschrum ging. Rechts drehen geht der Pfeil hoch und beim links drehen geht der Pfeil runter. Rechts drehen bei Werten verkleinert den Wert und beim Linksdrehen wird der Wert größer. Hier gehen das Menü und die Werte falsch herum. Man muss da die 2 Slashs(//) bei der „//#define REVERSE_ENCODER_DIRECTION“ entfernen. Geht nur das Menü falsch herum aber die Werte richtig, muss man nur bei #define REVERSE_MENU_DIRECTION die 2 Slash’s entfernen.

Ich habe noch das Display von oben abgeschraubt und ein Gehäuse gedruckt, jetzt ist der Full Graphic Smart LCD Controller unten. Oben ist jetzt ein Filamenthalter :).

CTC Prusa i3 Pro B mit Full Graphic Smart LCD Controller

Wer noch einen eigene Bootscreen haben will, sollte sich das Tool „LCD Assistant“ runterladen. Zeichnet euch ein S/W Bild, das 128 x 64 Pixel groß ist. Das geht auch mit Paint, ich nutze GIMP.

Jetzt sollte man „LCDAssistant.exe“ ausführen. Bei Settings-> Byte orientation horizontal auswählen. Size Width -> 128 und Height -> 64. Jetzt auf File -> Load image das Bild auswählen.
Nun über File -> Save output die Textdatei speichern. Speicherort merken, die Datei muss gleich geöffnet werden ;).

Jetzt muss man wieder die Configuration.h bearbeiten. Hier die 2 Slashs vor „#define SHOW_CUSTOM_BOOTSCREEN“ entfernen. Speichern und schon sind wir mit der Configuration.h fertig.

Jetzt muss man eine neue Datei „_Bootscreen.h“ anlegen, da wo auch die „Configuration.h“ liegt.

Fügt da folgendes ein:

#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPWIDTH 128
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPHEIGHT 64
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTEWIDTH 7
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTES 1024 // START_BMPWIDTH * START_BMPHEIGHT / 8
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_TIMEOUT 8000

const unsigned char custom_start_bmp[CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTES] PROGMEM = {

};

Öffnet die Datei, die mit „LCDAssistant.exe“ gespeichert wurde. Ich nehme dafür „Notepad++“.
Kopiert hier nur die Werte zwischen den geschweiften Klammern:

const unsigned char XXX [] = {

}

und fügt das bei der neuen Datei „_Bootscreen.h“ zwischen den geschweiften Klammern wieder ein:

const unsigned char custom_start_bmp[CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTES] PROGMEM = {

};

Das Ganze sollte dann ungefähr so aussehen:

#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPWIDTH 128
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPHEIGHT 64
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTEWIDTH 7
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTES 1024 // START_BMPWIDTH * START_BMPHEIGHT / 8
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_TIMEOUT 8000

const unsigned char custom_start_bmp[CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTES] PROGMEM = {
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x08, 0x00, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x02, 0x08, 0x00, 0x82, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x02, 0x18, 0x00, 0xC2, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x06, 0x18, 0x00, 0xC3, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x06, 0x30, 0x00, 0x63, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x04, 0x30, 0x00, 0x61, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x04, 0x30, 0x70, 0x61, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x70, 0xF8, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x71, 0xFC, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x71, 0xFC, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x71, 0xFC, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x71, 0xFC, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x71, 0xFC, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x70, 0xF8, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x70, 0xF8, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0E, 0x3F, 0xFF, 0xE3, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0F, 0xFF, 0xFF, 0xFF, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x07, 0xFF, 0xFF, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0F, 0xFF, 0xF0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0xFF, 0xFF, 0xFE, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x07, 0xF7, 0xFF, 0x7F, 0xC0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x3E, 0xE7, 0xFF, 0x3B, 0xE0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x38, 0xE7, 0xFF, 0x38, 0xE0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x38, 0xE7, 0xFF, 0x38, 0xE0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x38, 0xE7, 0xFF, 0x38, 0xE0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x38, 0xE7, 0xFF, 0x38, 0xC0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x1C, 0x67, 0xFF, 0x31, 0xC0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x1C, 0x63, 0xFE, 0x31, 0xC0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x73, 0xFE, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x31, 0xFC, 0x61, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x06, 0x31, 0xFC, 0x63, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x06, 0x10, 0xF8, 0x43, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x02, 0x18, 0x70, 0xC2, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x03, 0x08, 0x00, 0x86, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x01, 0x08, 0x00, 0x84, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x01, 0x00, 0x00, 0x08, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x80, 0x00, 0x08, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00
};

Jetzt Speichern und die Marlin testen und kompilieren und Spaß haben.
Doch Vorsicht, auch hier gilt: Nachmachen auf eigene Gefahr!

Billige lüfter selbst reparieren

Nach nicht mal 12 Std. des „CTC I3 Pro B DIY-kit Prusa Clone“ Betriebszeit, fängt schon der kleine 12V Lüfter an laut zu werden. China-Billiglüfter halt : ). Viele kennen das bestimmt auch vom PC, beim Einschalten brummt erst mal schon ca. 5 min. lang der Lüfter. Man kann das aber bei den meisten Lüftern ganz einfach beheben. Habe es selber gemacht und der Lüfter war noch nie so leise : )!

Es gibt immer eine Seite, die hat einen Aufkleber, den muss man abziehen.
Lüfter/FAN 12V

Auf diesem Bild kann man sehen, dass dort eine Nase zu sehen ist. Dort mit einem kleinen Kreuzschraubendreher leicht drauf drücken.

12V Lüfter/FAN fetten

Jetzt kann man das ganze ölen oder fetten. Wenn ihr ölt, sollte es etwas ganz feines wie Nähmaschinenöl sein. Ich habe Lagerfett genommen. Ich nehme hier lieber Fett, da ja der Lüfter sich ständig dreht und das Öl da schön geschleudert wird. Also sparsam auftragen ;). Ach so, das geht nicht bei allen Lüftern so, aber bei den meisten. Hatte auch schon einen, den ich nicht auseinander bekommen habe. Doch Vorsicht, auch hier gilt: Nachmachen auf eigene Gefahr!

CTC Prusa i3 Bootloader installieren

So jetzt mal die schlechte Seite vom CTC Prusa i3: Die Firmware ist veraltet. EEPROM ist abgeschaltet, man kann dadurch keine Einstellungen speichern. Sobald man den CTC Prusa i3 ausschaltet, sind die Werte weg und es werden alle Einstellungen von der Firmware verwendet. Bootloader fehlt auch noch, so dass man per USB keine Firmware aktualisieren kann. Die orginalen roten Treiber haben keine Kühler, so dass nach ca. 1 Stunde drucken zum Versatz kommt. Ab einer gewissen Temperatur setzen die Treiber aus, damit Sie nicht überhitzen. Diese Sprünge sieht man dann am gedrucken Stück, je heißer desto größer werden die Aussetzer. Bin aber erst viel später drauf gekommen. Da 4 Kühlkörper fast genaus viel kosten wie 5 neue 1/32 Step (Schrittauflösungen) Treiber mit Kühlkörper, habe ich gleich die bestellt. Ersatz zu haben ist auch immer gut ; ). Problem ist aber dabei nur, man kann ohne die Firmware anzupassen keine 1/32 step (Schrittauflösungen) Treiber nutzen. Macht man das, so wird man bei z.B. x = 200 nur die Hälfe erreichen.
Wieso ? Weil 32 / 2 = 16 ist ; )
Man muss also bei der Firmware die Werte verdoppeln:

#define DEFAULT_AXIS_STEPS_PER_UNIT { 157.48, 157.48, 5120, 210 }

Aber bei CTC gibt keiner irg. information darüber, das einzige was kommt ist, dass Sie keine Firmware haben. Kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Aber jetzt die gute Nachricht. Es geht auch ohne CTC. Ich habe jetzt Marlin-1.1.0-RC8 drauf und auf Deutsch umgestellt. Auch die Treiber laufen jetzt im 1/32 step.

Was man braucht ist folgendes:

Einen USBASP, ich habe den V3 verwendet. Ob das mit anderen geht, weiß ich nicht. USBASP V3 kostet so ca. 4€ mit Versand und sieht so aus:

USBASP V3

Das muss man dann aber nicht mit dem mitglieferten Kabel verbinden, sondern mit  Jumper Wire Kabel (beide Seiten weiblich). Dann muss man das so am GT2560 Board Rev. a verbinden:

USBaspV3 am GT2560 Board verbinden

Links in weiß ist das GT2560 Board Rev. A und das grüne soll das USBASP V3 sein. Fotos hätte ich auch machen können, aber das Board wollte ich nicht nochmal abklemmen. Aber am Resettaster und -stecker kann man ganz gut rausfinden wie das Board liegt.

Ich habe noch arduino-1.8.1 heruntergeladen.
Kann auch mit neuerer Version gehen, wenn eine rauskommt. Falls nicht, muss man sich die alte ZIP Version runterladen.
Als Zip-Version muss man nichts installieren und kann das danach löschen.

Prüftunbedingt die richtige Verkabelung, sonst ist das GT2560 Board und auch USBASP dauerhaft beschädigt!

Das Nachmachen geschieht auf eigene Gefahr! Ich übernehme keine Garantie und ihr verliert auch die Gartanie vom Gerät selber, steht ausnahmsweise sogar mal in der englischen Anleitung von CTC

Hier nochmal die Kabelfarben erläutert:

Rot = 5V+
Grau = MOSI
Braun = MISO
Lila= RST
Blau = GND
Schwarz = GND
Weiß = SCK

Wenn alles richtig angeschlossen ist, kann man endlich den nötigen Bootloader installieren. Man muss jetzt „arduino“ im Ordner ausführen und im Menü „Werkzeug“ -> „Programmer“ -> „USBASP“ auswählen. Dann wieder im Menü „Werkzeug“ -> „Board“ das Board „Arduino/Genuino Mega or Mega2560“ auswählen. Es muss natürlich auch ein Prozessor ATMega2560 ausgewählt werden. Das ist bei Menü „Werkzeug“ -> „Prozessor“ zu erledigen. Jetzt kann man das USBASP V3 mit dem PC verbinden, dazu eignet sich ein langes USB Verlängerungskabel.

Seit euch bewusst, dass ab jetzt die orginale Firmware dauerhaft gelöscht wird! Ihr müsst nach dem Brennen des Bootloaders eine neue Firmware raufladen. Auf marlinfw.org gibt es die Firmware zum runterladen, das allein genügt aber nicht. Man muss da einiges konfigurieren. Dafür muss man sich Zeit nehmen, sonst wird das nichts. Wichtig ist die Datei „Configurations.h“. Steht aber alles in der Dokumentation von marlinfw.org.

Nachdem man sich jetzt bewusst ist, was man tut, kann man im Menü „Werkzeug“ auf „Bootloader brennen“ klicken.
Wartet ab, bis das Programm „Arduino“ meldet, dass der Upload fertig ist. Kein Kabel ziehen oder irgendwelche Spiele nebenbei spielen. Lasst den Rechner nur das machen, um wirklich sicher zu gehen, das nichts passiert.
Nicht, dass mittendrin der Rechner abstürzt,… Eine rote LED sollte nun am GT2560 Board blinken.
Ab jetzt kann man die Firmware über USB mit Arduino IDE installieren.

Und hier ein CTC i3 Pro B mit der Firmware Marlin-1.1.0-RC8 und noch eine Antwort vom CTC Support:

CTC Marlin 1.1.0 RC8

Dear Marcus, how are you! Thank you for your quick response and understanding for our work, but really very, very sorry, we really do not have the firmware you said, if you have other questions, please contact me, will be promptly for you to solve.

Please also note that: if the printer can not be used because the customer changes the firmware, will not be in our warranty service, thank you!

Freundlich sind Sie ja 🙂

Extruder Beleuchtung am GT2560 Board

Beim 3D Drucker fehlt oft mal Licht um das Werkstück beim 3D Drucken zu beobachten, darum habe ich mir heute mal dafür eine Beleuchtung gebaut. Natürlich aus LED, weil fast keine Wärmeentwicklung, geringe Größe und erschütterungsfest. Die Beleuchtung ist recht simpel, weil am GT2560 ja noch der PWA und ein weiter Lüftersteckplatz frei ist. Beide Anschlüsse liefern 12V. Der PWA lässt sich sogar über LCD steuern (FAN: 0- 255). So ab jetzt aber nicht einfach nachbauen. Der Vorwiderstandt muss berechnet werden, das hängt auch von der Anzahl und Typ ab. Nutzt am besten ein LED-Vorwiderstandsrechner online.

Empfehlen kann ich diese Seite:
www.passatplus.de

Da ist unten auch gleich der Schaltplan drin und es wird auch noch mit Foto Kathode und Anode erläutert.
Das ist wirklich gut gemacht, sodass ich mir die Arbeit erspare. Man muss ja nicht alles dreifach erläutern.
Hier mal meine Zeichnung:

mehrere LEDs mit einem Vorwiderstand

Meine Beleuchtung schaut aktuell so aus:

Hier noch die Beleuchtung im Einsatz.