Kategorie-Archiv: Windows

News zu Microsofts Betriebsystemen

Windows Server 2012 Product Key ändern

Man kann ein Product Key über Powershell mit Administratorrechte ändern:

slmgr -upk XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX

Oder über GUI -> Systemsteuerung -> System -> Key Ändern/ Windows Aktivieren.

server2012-productkey

Sollte das nicht funktionieren (wie es im Bild zu sehen ist), folgendes in der Powershell eingeben:

DISM /online /Set-Edition:ServerStandard /ProductKey:XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX /AcceptEula

Key-Ändern

X’s durch eigenen KEY ersetzen!

Kensington K33926 SD400V unter Windows 10!

Wie so oft, soll man ja alle Jahre wieder die Geräte neu kaufen. Scheiß auf die Umwelt …. die Endverbraucher sind dann mal wieder die Umweltsünder. Wer diese Universal Notebook Docking Station unter Windows 10 betreiben möchte, wird ganz schnell merken, dass es nicht so leicht ist!

Als erstes geht beim Anstecken der Autostart los. Dies Startet das eigentliche Setup, aber schon kurz darauf kommt die erste Fehlermeldung:

APP DisplayLink

Ja super, dann laden wir uns doch einfach einen aktuellen Treiber.
DisplayLink.com

Ladet euch nun „DisplayLink USB Graphics Software“ (8.0 M0 – 08 Jul 2016) runter und installiert es wie gewohnt.
Nach Neustart ist rechts unten ein Icon „DisplayLink Manager“. Der meldet euch, dass euer Gerät veraltet sei und nicht mehr unterstützt wird.
Man soll sich auf der Webseite ein neueres Gerät suchen. Das werde ich wohl kaum machen!

Es fehlt ja nur noch der Treiber. Woher also diesen Treiber bekommen ?
Nichts leichter als das : )! Beim Verbinden der Kensington K33926, wird ein Laufwerk mit den Treiber eingebunden.
Durch die Autostartfunktion wird das Setup gleich ausgeführt, das könnt ihr gleich abbrechen. Es geht immer noch nicht ; ). Ich habe 7-Zip auf meinen Rechner, damit habe ich die setup.exe (intern) geöffnet. Sollte jetzt so aussehen:

7zip_setup_exe

Entpackt am besten erstmal auf Desktop die 3 Odner „MGGI“,
„NIVO“ und „SMSC“.

Geht in MCCI Ordner und Rechtsklick auf „dlcdbus.inf“, dann „Installieren“.

Jetzt „SMSC“, dort gibt es x64 und x86. Habt Ihr 64Bit müsst ihr in „\x64\Driver“ gehen und die „net9500-x64-n51f.inf“ mit Rechstklick installieren. Bei 32Bit „\x86\Driver“. Das was ihr installiert habt ist der Netzwerk-Treiber.

So und jetzt noch in „NIVO“ die „DisplayLinkUsb.inf“ wieder mit Rechtsklick „Installieren“.

Als Bestätigung kommt immer dieses nette Fenster:

Danach am besten noch mal Windows 10 neustarten und schon sollte alles klappen.

treiber erfolgreich installiert

Geld gespart, lasst euch nicht vera…. : ).

Office 2013 – Problem beim Zugriff auf den Cache für Office-Dokumente.

Fehler:

Problem beim Zugriff auf den Cache für Office-Dokumente.

Office 2013 Cache Fehler

Lösung:

Folgenden Ordner im Explorer öffnen und alle Dateien im Ordner “OfficeFileCache” löschen:
C:\Users\%username%\AppData\Local\Microsoft\Office\15.0\OfficeFileCache

Also nur die Datein im Ordner löschen!

Portscanner 3.0.0.0

Schützen Sie ihr Netzwerk

LaMa-Creation Portscanner 3.0

LaMa-Creation Portscanner 3.0

Wie steht es um Ihre Sicherheit? Jeden Tag werden neue Hacker-Angriffe bekannt. Was findet ein Angreifer bei Ihnen mit einem einfachen Portscan? Jeder offene Port auf einem System stellt eine potentielle Bedrohung dar. Daher sollte man so wenig Netzwerkdienste wie möglich auf seinem Rechner laufen lassen. Der Portscanner lokalisiert Öffnungen, gewissermaßen Türen und Fenster an einem Gebäude die geöffnet sind. Ein Hacker wird also erst mit einem Portscan anfangen. Diese Freeware richtet sich aber an Administratoren, um die Sicherheit Ihres Systems zu überprüfen. Der Portscanner sendet Anfragen an Ports des Zielhosts (TCP/UDP) und gibt die Antwort des Systems wieder.  Wird ein System mit offenen Ports gefunden, kann man sich anhand der Listenansicht einen Überblick darüber verschaffen, welche Services auf dem System laufen.

Systemanforderung:

Hardware:

Prozessor: 1 GHz (Anforderung für Framework 4.0)

RAM: 512 MB

Freier Speicher: 2 MB

Software:

Der Portscanner erfordert .NET Framework ab 4.0 das kostenlos von Microsoft angeboten wird.

Windows 8 und Windows Server 2012 enthält bereits .NET Framework 4.5. Sie müssen also keine separate Installation durchführen.

Unterstützte Clientbetriebssysteme:

Windows 8, Windows 7, Windows Vista SP2, Windows XP SP 3*

Unterstützte Serverbetriebssysteme:

Windows Server 2012, Windows Server 2008, Windows Server 2008 SP2*

*LaMa-Creation Portscanner unterstützt ab Version 3.0.0 32-Bit- und 64-Bit-Editionen

Rechtlicher Hinweis:

Bitte Scannen Sie nur Ihre eigenen Rechner, keine fremden Systeme! Portscanner können als Angriff gedeutet werden und in Deutschland durch § 303b StGB (Computersabotage) bestraft werden. LaMa-Creation übernimmt keinerlei Haftung für Schäden die aus der Nutzung dieses Dienstes entstehen könnten.

Lizenz: Freeware
Die Freeware ist für private und kommerzielle Zwecke frei. Für Kritik und Verbesserungsvorschläge sind wir dankbar.
Hinweis: keine Installation nötig
Download: Portscanner 3.0

Notebook MSI CR7200 – CPU aufrüsten

Orginal verbaut ist in meinem Model Intel Celeron Dual-Core T3000 (1,8 Ghz).
Bei vielen Notebooks ist das Austauschen des Prozessors nur sehr schwer möglich. Beim MSI CR700 ist das sehr leicht. Notebooks sind in der Regel thermisch ziemlich am Limit. Deswegen ist es absolut nicht empfehlenswert eine CPU durch eine andere mit höherer TDP zu tauschen.Der P9500 hat eine TDP von 25 Watt, der T4200, T4300 und T7100 dagegen 35 Watt.

Warnung: Ein CPU-Tausch in eurem Notebook bewirkt den Verlust der Garantie und kann bei unsachgemäßer Durchführung zur Zerstörung des Gerätes führen.

Folgende Prossesoren sind getestet worden:

Intel(R) Core(TM)2 Duo CPU T7100 @ 1.80GHz
CPU speed: 1799.78 MHz, 2 cores
CPU features: Prefetch, SSE, SSE2
L1 cache size: 32 KB
L2 cache size: 2 MB
L1 cache line size: 64 bytes
L2 cache line size: 64 bytes

Pentium(R) Dual-Core CPU T4200 @ 2.00GHz
CPU speed: 2000.37 MHz, 2 cores
CPU features: Prefetch, SSE, SSE2
L1 cache size: 32 KB
L2 cache size: 1 MB
L1 cache line size: 64 bytes
L2 cache line size: 64 bytes

Intel(R) Core(TM)2 Duo CPU P9500 @ 2.53GHz

CPU speed: 2533.02 MHz, 2 cores
CPU features: Prefetch, SSE, SSE2, SSE4
L1 cache size: 32 KB
L2 cache size: 6 MB
L1 cache line size: 64 bytes
L2 cache line size: 64 bytes

Empfehlung ist hier der P9500!

•Mehr Cache: 1mb -> 6mb. Dadurch mehr Performance.
•Mehr Takt: 2,1 Ghz -> 2,53. Ebenfalls mehr Performance.
•Höherer FSB: 800Mhz -> 1066Mhz. Evtl. auch mehr Performance.
•Bessere Stromsparmechanismen durch mehr C-States, dadurch leiser und kühler.
•Weniger Stromverbrauch, leiser, kühler: 35 Watt TDP -> 25 Watt TDP
•Hardware-Virtualisierung
•SSE4.1

Windows 8 Upgrade (Clean-Install) – Aktivieren

Wer das Angebot von Microsoft zum Upgrade von Windows 8 erworben hat, kann Windows neu installieren ohne ein altes System vorinstallieren zu müssen.
Problem hatte ich nur bei der Aktivierung, der Key wurde nicht mehr angenommen.

Also habe ich nun in der Eingabeaufforderung (cmd.exe) Befehl SLUI 4 eingetippt.
Hier bekam ich den Fehler 0xC004F061. Wohl gemerkt, erst nachdem ich alles installiert habe!
Man sollte schon vorher eigentlich drauf hingewiesen werden. Aber bei Microsoft wird Benutzerfreundlichkeit immer noch klein geschrieben.
Der Grund liegt darin, dass es sich um eine Upgrade Lizenz handelt und nicht um eine Volllizenz.

Nachlesen kann man es hier:
http://windows.microsoft.com/de-AT/windows-8/why-activate-windows

Aber jetzt die gute Nachricht, es geht doch!

1. Registrierungseditor öffnen (Windows-Taste + R -> geben Sie regedit ein und klicken Sie auf OK)
2. Im Registrierungseditor nach „MediaBootInstall“ suchen und den Wert von 1 auf 0 setzen
3, CMD als Administrator starten und diesen Befehl eingeben: „slmgr /rearm“

Die Einstellungen werden erst nach einem Neustart von Windows 8 wirksam werden. Nichts Neues bei Windows ; ).
Bei mir war danach Windows schon aktiviert, manche müssen aber Ihren Key nochmal aktivieren.

Windows 8 Upgrade von 32-bit zu 64-bit (Download)

Anders als bei Mac OS X 10.8 Mountain Lion wird Windows 8 auch als 32-bit Version angeboten. Das neue Apple-Betriebssystem unterstützt aber kein 32-bit mehr, so dass einige ätere Macs kein Mac OS X 10.8 Mountain Lion installieren können.

Gründe für Windows 8 Upgrade:

  1. hatte ich auf meinem 64bit fähigen Laptop nur XP
  2. „Windows 8 Pro Upgrade“ gibt es für 29,99 €
  3. es unterstützt auch noch 32-bit (somit auch alte Treiber)

Ein Upgrade geht nur von 32Bit auf 32Bit oder von 64Bit auf 64Bit. Blöd, wenn man aber von Windows XP 32-Bit auf Windows 8 Pro Upgrade 64-Bit umstellen will. Der Windows 8-Upgrade-Assistent erkennt das System (bei mir XP 32-Bit) und lädt somit automatisch die 32-bit Version als ISO runter. Eine Auswahl ist nicht möglich. Um die 64-bit Version zu bekommen, wird also unbedingt ein 64-bit Betriebsystem von Mircosoft benötigt.
Ich hatte aber kein Windows in 64-bit, daher habe ich mir Oracle VM VirtualBox runtergeladen und die Windows 7 Home Premium (64 Bit!) Testversion. Kann man z.B. bei Chip.de  runterladen. Dann habe ich eine neue VM unter MAC OS X 10.7 angelegt, mit 50 GB Festplattenspeicher und 2 GB Ram. 2 GB Ram ist Mindesanforderung für Windows 8, ohne diese Einstellung könnt Ihr nichts downloaden weil der Assistent abbricht. Das macht auch der Assitent, wenn der Festplattenspeicher nicht ausreicht. Daher solltet Ihr großzügiger sein und lieber etwas mehr einstellen. Dort konnte ich nun die 64-Bit ISO runterladen. Alternativ kann man aber auch die Windows 7 ISO brennen, dann ein Clean-Install mit Windows 7 64-Bit und dort das Upgrade zu Windows 8 starten. Ich habe aber mir lieber die Windows 8 ISO erstelt, da man mit der Windows 8 Upgrade-CD auch ein Clean-Install machen kann, ohne dass ein System vorher drauf ist. Bei beiden Varianten, gehen alle Daten auf der Festpaltte verloren. Ein Betriebssystem kann nicht nachträglich von 32-bit auf 64-bit geändert werden. Darum vorher alle wichtigen Daten sichern!

Ob Windows 7 oder Windows 8 Pro in 64-Bit läuft, sieht man in Systemsteuerung -> System und Sicherheit -> System. Bei Systemtyp sollte 64-Bit-Betriebssytem, x64-basierter Prozessor stehen.