Schlagwort-Archiv: Treiber

CTC Prusa i3 Clone 3D Drucker

Bei EBAY/Amazon gibt es aktuell 3D Drucker (2017 DIY Verbesserte Voll Qualität High Precision Reprap Prusa i3 3D Drucker) für unglaubliche 145€! DIY steht für „Do it yourself“. Es ist nicht der Originale Prusa i3 3D Drucker. Aber taugen die Dinger auch was???? Also was man für 145€ bekommt, hat mich sehr verblüfft und es war auch noch alles vollzählig. Sogar Ersatzteile waren dabei und Werkzeug!Laut der Kaufbeschreibung soll eine 2GB SD Karte dabei sein, tatsächlich ist es aber eine 4GB SD Karte. Auf dieser Karte ist Cura 14.07, 2 x Anleitung(Chinesisch und Englisch). Also wenn Ihr die Anleitung sucht, liegt dies auf der SD-Karte.
Es sind auch noch 3 Dateien drauf, womit man für seinen 3D Drucker selbst Ersatzteile drucken kann. Aufgebaut war der Drucker schnell. Ich habe ca. 9 Stunden gebraucht, habe aber den 3D Drucker auch gleich auf einer Platte befestigt. Die Anleitung ist leider sehr schlecht übersetzt, aber ich habe eine Mail gesendet und problemlos eine neue Anleitung bekommen. Diese war deutlich besser, hat aber auch noch Fehler. Man bekommt es aber hin:

Beim ersten Einschalten hatte alles funktioniert, aber beim Rauffahren (Z Achse) ratterte das. Die Ursache war schnell gefunden. Die mitlieferten Schrauben, haben zu dicke Köpfe! Der Schlitten kann nicht nach oben fahren.

Hier habe ich die Schraube ausgetauscht:

Danach hat alles funktioniert und das Kalibrieren konnte beginnen. Zeit für einen Testdruck. Drucken kann man per USB oder direkt von der SD-Karte am Drucker. Letzteres ist zu bevorzugen, da der Drucker bei kleinsten Verbindungsfehlern sofort anhält und das Drucken einstellt. Dieser Verbindungsfehler ist bei der SD nicht möglich, außer die SD-Karte geht defekt oder wird im Betrieb rausgezogen,…

Hier mal ein Ergebnis:

Wie man hier sehen kann, habe ich keine Glasscheibe im Einsatz, sondern eine PEI beschichtete Aluplatte 216x216mm. Da mir die Glasscheibe zu gefährlich ist, bei schneller Erhitzung/Abkühlung zerspringt das Glas. Außerdem hat der erste Druck kein sauberes Ergebnis gebracht, weil die Glasscheibe nicht gleichmäßig warm wird. Immer mit Pritt, Haarspray, Klammern … rum zu werkeln, dazu habe ich keine Lust. Auch diese Gummischlauchlösung wurde durch 5x5mm Wellenkupplungen getauscht. Orginal sind da keine Wellenkupplungen dabei, sondern Schläuche.
Sieht komisch aus, funktionierte aber:

Also der 145€ Drucker funktioniert auch im Orginalzustand, aber man muss da etwas nachhelfen. Cura lies sich nicht gleich installieren, da dies die chinesische Version ist. Hier einfach Datei umbenennen und dort die chinesischen Zeichen entfernen. Diese Version kann man nachträglich auf Englisch umstellen. Die neuere Version ab 15, würde ich am Anfang nicht verwenden, da dort die Start/End Anweisungen nicht passen und so der Druck versaut wird. Es kann passieren, das die Düse am Schluss beim Werkstück stehen bleibt oder das gedrückte Objekt beim Drucken umgeschmissen wird. Die Druckqualität ist natürlich nicht so gut, wie bei den großen/teueren Modellen. Bin aber sehr zufrieden, was der billige Drucker alles kann. Aufrüsten geht nachträglich immer ; ). Neue Treiber, Stepper, Extruder, ….

Kensington K33926 SD400V unter Windows 10!

Wie so oft, soll man ja alle Jahre wieder die Geräte neu kaufen. Scheiß auf die Umwelt …. die Endverbraucher sind dann mal wieder die Umweltsünder. Wer diese Universal Notebook Docking Station unter Windows 10 betreiben möchte, wird ganz schnell merken, dass es nicht so leicht ist!

Als erstes geht beim Anstecken der Autostart los. Dies Startet das eigentliche Setup, aber schon kurz darauf kommt die erste Fehlermeldung:

APP DisplayLink

Ja super, dann laden wir uns doch einfach einen aktuellen Treiber.
DisplayLink.com

Ladet euch nun „DisplayLink USB Graphics Software“ (8.0 M0 – 08 Jul 2016) runter und installiert es wie gewohnt.
Nach Neustart ist rechts unten ein Icon „DisplayLink Manager“. Der meldet euch, dass euer Gerät veraltet sei und nicht mehr unterstützt wird.
Man soll sich auf der Webseite ein neueres Gerät suchen. Das werde ich wohl kaum machen!

Es fehlt ja nur noch der Treiber. Woher also diesen Treiber bekommen ?
Nichts leichter als das : )! Beim Verbinden der Kensington K33926, wird ein Laufwerk mit den Treiber eingebunden.
Durch die Autostartfunktion wird das Setup gleich ausgeführt, das könnt ihr gleich abbrechen. Es geht immer noch nicht ; ). Ich habe 7-Zip auf meinen Rechner, damit habe ich die setup.exe (intern) geöffnet. Sollte jetzt so aussehen:

7zip_setup_exe

Entpackt am besten erstmal auf Desktop die 3 Odner „MGGI“,
„NIVO“ und „SMSC“.

Geht in MCCI Ordner und Rechtsklick auf „dlcdbus.inf“, dann „Installieren“.

Jetzt „SMSC“, dort gibt es x64 und x86. Habt Ihr 64Bit müsst ihr in „\x64\Driver“ gehen und die „net9500-x64-n51f.inf“ mit Rechstklick installieren. Bei 32Bit „\x86\Driver“. Das was ihr installiert habt ist der Netzwerk-Treiber.

So und jetzt noch in „NIVO“ die „DisplayLinkUsb.inf“ wieder mit Rechtsklick „Installieren“.

Als Bestätigung kommt immer dieses nette Fenster:

Danach am besten noch mal Windows 10 neustarten und schon sollte alles klappen.

treiber erfolgreich installiert

Geld gespart, lasst euch nicht vera…. : ).

Windows 8 Upgrade von 32-bit zu 64-bit (Download)

Anders als bei Mac OS X 10.8 Mountain Lion wird Windows 8 auch als 32-bit Version angeboten. Das neue Apple-Betriebssystem unterstützt aber kein 32-bit mehr, so dass einige ätere Macs kein Mac OS X 10.8 Mountain Lion installieren können.

Gründe für Windows 8 Upgrade:

  1. hatte ich auf meinem 64bit fähigen Laptop nur XP
  2. „Windows 8 Pro Upgrade“ gibt es für 29,99 €
  3. es unterstützt auch noch 32-bit (somit auch alte Treiber)

Ein Upgrade geht nur von 32Bit auf 32Bit oder von 64Bit auf 64Bit. Blöd, wenn man aber von Windows XP 32-Bit auf Windows 8 Pro Upgrade 64-Bit umstellen will. Der Windows 8-Upgrade-Assistent erkennt das System (bei mir XP 32-Bit) und lädt somit automatisch die 32-bit Version als ISO runter. Eine Auswahl ist nicht möglich. Um die 64-bit Version zu bekommen, wird also unbedingt ein 64-bit Betriebsystem von Mircosoft benötigt.
Ich hatte aber kein Windows in 64-bit, daher habe ich mir Oracle VM VirtualBox runtergeladen und die Windows 7 Home Premium (64 Bit!) Testversion. Kann man z.B. bei Chip.de  runterladen. Dann habe ich eine neue VM unter MAC OS X 10.7 angelegt, mit 50 GB Festplattenspeicher und 2 GB Ram. 2 GB Ram ist Mindesanforderung für Windows 8, ohne diese Einstellung könnt Ihr nichts downloaden weil der Assistent abbricht. Das macht auch der Assitent, wenn der Festplattenspeicher nicht ausreicht. Daher solltet Ihr großzügiger sein und lieber etwas mehr einstellen. Dort konnte ich nun die 64-Bit ISO runterladen. Alternativ kann man aber auch die Windows 7 ISO brennen, dann ein Clean-Install mit Windows 7 64-Bit und dort das Upgrade zu Windows 8 starten. Ich habe aber mir lieber die Windows 8 ISO erstelt, da man mit der Windows 8 Upgrade-CD auch ein Clean-Install machen kann, ohne dass ein System vorher drauf ist. Bei beiden Varianten, gehen alle Daten auf der Festpaltte verloren. Ein Betriebssystem kann nicht nachträglich von 32-bit auf 64-bit geändert werden. Darum vorher alle wichtigen Daten sichern!

Ob Windows 7 oder Windows 8 Pro in 64-Bit läuft, sieht man in Systemsteuerung -> System und Sicherheit -> System. Bei Systemtyp sollte 64-Bit-Betriebssytem, x64-basierter Prozessor stehen.