Schlagwort-Archiv: Adapter

DCF77 Pollin – Serial

Jetzt habe ich mal eine Weile mit den DCF77 Modulen experimentiert. Nachdem der C64 und auch Arduino funktionierte, war es Zeit über Serial RS232. Vielleicht nehme ich das für meinen XT 8088 her, da dieser PC keine RTC hat. Sodass bei jedem Ausschalten, die Uhrzeit verloren geht.

Beim Testen sind mir einige Sachen aufgefallen, was die Störung angeht. Beim Serial Kabel sollte man ein abgeschirmtes Kabel nehmen und die eine Leitung ohne Isolierung sollte als GND hergenommen werden.
Am Besten ein Kabel verwenden, das genau 4 Adern haben und nicht mehr. Die unnötigen Adern führen zu Störungen. Zuerst habe ich kein abgeschirmtes Kabel verwendet und das Signal war saumäßig, wenn ich in der Nähe war. Erst wenn ich weit entfernt war ca. 2- 4m war das Signal wieder ok. Das Serial Kabel habe ich 2m lang gemacht, damit man das Modul selbst weit vom Laptop/PC entfernt ablegen kann. Auch dies führt zum schlechten Empfang.
Was man sehr gut an der 2. LED sehen kann. Die LED darf nicht flimmern, sonst ist das Signal nicht in Ordnung.

Hier der Schaltplan:

Nachbau auf eigene Gefahr, ich übernehme hier keine Haftung.

Auf der Schaltung ist ein Jumper, wo man zwischen Pin 8 und Pin 6 wählen kann. Weil es Software gibt, wo man nicht softwareseitig den Daten-Pin angeben kann.
Z.B. DCF-Receiver V2 von dcf77logs.de will den Pin 8 haben. Man erspart sich so das Umlöten/ Umstellen der Software.
Für mich ist DCF-Receiver V2 mein Lieblingsprogramm unter Windows 10. Unter Linux hat man mehr Auswahl. Zur Verbindung an einem modern PC / Laptop habe ich einen Logilink USB 2.0 zu Serial Adapter. Der Adapter funktioniert unter Windows 10 ohne Treiber. Der Chiptreiber für FTDI FT232RL ist in Windows 10 enthalten.

Für Dos habe ich noch das DOS-Programm gefunden:
http://www.dl3ukh.de/Bastel-Decoder.htm

Für Windows gibt es auch noch Funkuhr:
https://www-user.tu-chemnitz.de/~heha/hsn/free.var#funkuhr

Da habe ich das Problem, das dies nur 15 -20 min. läuft und dann funktioniert die Stromversorgung (Pin 4) nicht mehr.
Hat aber auch die PC Uhr nicht umgestellt. Sonst wäre das ein sehr feines Programm.

Habe ich noch nicht am XT Computer getestet.

Falls jemand noch Verbesserungsvorschläge hat, immer her damit : ).

 

Hier mal die Fehlerrate vom Modul aus der Funkuhr (nicht das Pollin-modul, dass ist deutlich besser). Die obere Schaltung funktioniert auch mit einer alten Funkuhr. Man muss nur die Pins finden und Geduld haben. Am Anfang kommt nur Müll, erst nach 10 bis 20 min. hat das Flimmern aufgehört.

 

RFT KC85/4 D004 mit HxC SD Floppy Emulator Rev. F

Habe heute mal einen Test durchgeführt, ob ein HxC SD Floppy Emulator Rev. F auch am KC85/4 funktioniert. Warum? Zum einen gibt es immer weniger Betriebssysteme, die noch Floppys allgemein unterstützen. Zum anderen aber auch, weil es kaum noch Disketten und Diskettenlaufwerke 5 1/4″ gibt. Das Gleiche funktioniert auch mit einem Triumph Adler Alphatronic PC (Z80/8 Bit).

Hier habe ich das EPROM entfernt und einen IC Sockel hinzugefügt.
Damit ich die Version 3.3 rauf bekomme, da ich das ZAS benötige.
Auch die integriert Selbsttestroutine (JUMP FC FF) ist sehr nützlich.

Hier habe ich mir einen Adapter gebastelt. Dazu habe ich bei einem alten Floppykabel das Flachbandkabel entfernt und die Kontakte auf die Platine gelötet. Oben sind alles einzelne Leitungen und unten ist alles miteinander verlötet. Unterseite ist alles GND.

Hier ist der Adapter schon kleiner. Dateien für CNC unten:

 

Hier kann man die DXF Datei runterladen und die Platine selber fräsen:

Laufwerk_adapter DXF DOWNLOAD

Laufwerk_adapter.dxf :

Dies ist die Rückseite, wo alle unteren Pins mit GND verbunden sind. Hier müssen die Rechtecke als „Ausschnitt“ in der CAM Software angegeben werden. Die Rückseite muss eigentlich nicht gefräst werden. Wie schon geschrieben, es werden so oder so alle Pins unten miteinander verbunden.

Laufwerk_adapter2.dxf:

Dies ist die Oberseite. Auch hier müssen die Boxen als „Ausschnitt“ in der CAM Software angeben werden.

Laufwerk_adapter3.dxf:

Das ist die Datei, um die Platine auszuschneiden. Im CAM als „Teil“

Ist die Platine fertig gefräst, muss man noch für manche Floppykabel einen Schlitz auf eine Seite schneiden. Siehe Bild (roter Bereich). Dazu habe ich eine Eisensäge genommen. Das ist nur nötig, wenn das Floppykabel eine Kerbe hat. Der KC85 hat z. B. keine Kerbe am Floppykabel, hier ist das nicht nötig. Der schwarze weibliche Floppystecker ist von einem alten Floppykabel. Dazu muss man hinten das kleine Plastikteil entfernen und das Flachbandkabel langsam entfernen. Sonst werden die Kontakte mit rausgezogen. Wenn ein Kontakt rausgezogen wurde, kann man das wieder leicht rein drücken. Die Kontakte sind beim Floppystecker versetzt. Deshalb sollte man die Platine wie im Bild hinlegen und so anlöten. Auf der Rückseite werden die Kontakte nicht genau auf den Pins liegen und die Pins überbrücken. Das ist aber ok so, weil die unteren Pins alle GND sind. Deshalb habe ich oben schon geschrieben, dass man das erste Teil nicht fräsen muss. Fertig ist der Adapter. Am besten noch mit einem Multimeter die obern Pins messen, dass kein Pin noch mit einem anderen doch verbunden ist. Z. B. durch zu viel Lötzinn.