Kategorie-Archiv: Bastelstube

CTC Prusa i3 Pro B

Nachdem Marlin nun den Support für 8 Bit eingestellt hat, ist es die letzte Konfiguration, die ich hier hochlade. Ich werde jedenfalls nicht so schnell auf 32 Bit umstellen. Wohl er die Firmware wechseln : ). Finde ich schon seltsam, weil ich noch kein kenne der 32 Bit verwendet.

Zitat von Marlin: Marlin 1.1.9 is the final release of the 8-bit flat version of Marlin Firmware.

Firmware ist für folgende umbauten:

  • 24V Umbau
  • GT2560 Board
  • Geeetech MK8 Extruder
  • Trapetzgewinde 6M
  • DRV8825 Stepper treiber (32 Step)
  • RepRapDiscount FULL GRAPHIC Smart Controller

Download Marlin-1.1.9

Hier noch ein Druck mit 0.2 Düde 🙂, das ist für eine Logitech MK330 Tastatur, da waren die Füße abgebrochen.

Countdown mit 7-Segment LED Display und Alarm (Arduino)

Ich habe hier ein 7 Segment Display (XH-8401ARW) aus einem defekten Gerät ausgelötet und mal getestet. Aktuell läuft jede Millisekunde der Counter runter, bis der Counter 0 ist und dann gibt es einen Piepston von sich. Man kann natürlich auch eine LED, Motor, Stepper,… auslösen. Das Ganze geht natürlich auch mit anderen 7-Segment LED Displays. Vielleicht kann das ja mal jemand für sein Projekt gebrauchen ;).

1 x Arduino
4 x 1 KOhm Widerstand
1 x Buzzer
1 x 7-Segment LED Display

 

XH-8401ARW 7 Segment Display

Für den Code benötigt man „SevenSeg“ Library.

#include "SevSeg.h" //include Seven Seg. Library
SevSeg sevseg; //init Segment-object

int buzzerPin = A0; //pin for Sound
bool alarm = false;
int number=9999; //Counter value 1-9999

void setup()
{
byte numDigits = 4; //number of digits
byte digitPins[] = {2, 3, 4, 5}; //digit pins
byte segmentPins[] = {6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13}; //Pins Segment
sevseg.begin(COMMON_CATHODE, numDigits, digitPins, segmentPins);
sevseg.setBrightness(90);
}

void loop()
{
static unsigned long timer = millis();
static int deciSeconds = 0;

if (millis() – timer >= 100) {
timer += 100;
deciSeconds++; // 100 milliSeconds is equal to 1 deciSecond
if(number>0){
number–;
}
if (deciSeconds == 10000) { // Reset to 0 after counting for 1000 seconds.
deciSeconds=0;
}
sevseg.setNumber(number, 4);
}

if(number==0 && alarm==false){
tone(buzzerPin, 1000, 2500);
alarm=true;
}

sevseg.refreshDisplay(); // Must run repeatedly

}

Ich übernehme natürlich keine Verantwortung für irgendwelche Schäden. Alles auf eigene Gefahr.
Code kann auch als ZIP runtergeladen werden.

7Seg-anzeige

CTC Prusa I3 Pro B 24 Volt Umbau

Ich habe heute den CTC Prusa I3 Pro B 3D Drucker wieder fertiggestellt. Diesmal läuft alles auf 24 Volt. Warum?? Weil mir das Aufheizen zu lang gedauert hat. Ich habe die Glasscheibe ja schon lange entfernt und durch eine 8mm Alu Pei beschichtete Dauerdruckplatte ersetzt. Ist der Drucker erst mal richtig eingerichtet, funktioniert das super. Aber mit 12V dauert das 15 min, bis die Platte auf 70° kommt. Danach wird erst das Hotend auf 210° für PLA aufgewärmt. Außerdem bekomme ich öfters Anfragen, wegen dem GT2560 Board. Hier stellt sich immer wieder raus, dass die Sicherungen durchgebrannt sind. Deshalb habe ich gleich ein Heated Bed High Power Module Expansion Board MOS Tube TE757 verwendet, damit das GT2560 Board entlastet wird. Das MK2 verbraucht am meisten Leistung, deshalb habe ich nur das Heizbett ausgelagert.

Wichtige Anmerkung: Der Umbau geschieht auf eigene Gefahr. Es können keinerlei Haftungsansprüche bei Funktionsausfällen oder Unregelmäßigkeiten gegenüber mir oder anderen Personen gemacht werden!

Benötigte Teile:

2 x Axial-Lüfter 40x40x10mm 24V= 11,9m³/h 5800U/min SUNON
1 x Hotend 24V 40W – 60W
1 x MK3 Heizbett/Heat Bed
1 x Schaltnetzteil 24V / 20A 480W (21,6 x 11,4 x 5.0 cm)
1 x Heated Bed High Power Module Expansion Board MOS Tube TE757

Beim 24V Umbau gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Alle 12V Teile entfernen, 24V Bauteile ran.
Also das 12V Netzteil, alle 12 Volt Lüfter, MK2 Heizbett (das von CTC kann man nicht auf 24V umbauen) und 12V Hotend muss getauscht werden. Habt ihr noch mehr 12V Geräte dran wie z.B. ich die Selbstbau LED’s am Extruder, müssen die auch auf 24V umgebaut oder ausgetauscht werden.

Hier das Schaltnetzteil 24V / 20A 480W (21,6 x 11,4 x 5.0 cm), Bohrlöcher vom 12V Netzteil passen nicht und man muss neue Löcher bohren. Jenachdem welche Größe ihr besorgt.

Auf dem GT2560 Board muss noch ein Jumper 2 für 24V gesetzt werden.


MK3 Heizbett muss noch auf 24V umgelötet werden, ausgeliefert wurde es bei mir als 12V!
Das ist ganz wichtig, sonst raucht im schlimmsten Fall sogar E^euer Board gt2560 ab.

Zum Schluss muss man noch die Firmware anpassen. Ich habe jetzt hier Marlin 1.1.8 konfiguriert. Diese Version funktioniert aber nur mit CTC i3 Pro B mit folgenden Umbau:

– MK3 Heizbett 24 Volt!
– GT2560 Board 24 Volt
– T8 Gewinde Trapezgewinde Gewindestange Z Achse
– DRV8825 Stepper Motor Treiber, 32 Step !
– RepRapDiscount Full Graphic Smart Controller
– 0,3mm Extruder Düse Nozzle 3D
– MK8 Extruder

Da ich ja hier schnell die Platte aufheizen möchte, ist das MK3 Heizbett in der Firmware auf volle Leistung ausgelegt. Darum sollte man das nicht direkt mit dem GT2560 betrieben werden. Am besten das Board GT2560 mit einem MOS Tube TE757 entladen. Der Umbau geschieht auf eigene Gefahr, genau so die Verwendung der Firmware! Es können keinerlei Haftungsansprüche bei Funktionsausfällen oder Unregelmäßigkeiten gegenüber mir oder anderen Personen gemacht werden! Ich habe hier mehrfach darauf hingewiesen.

Labornetzteil selber bauen mit DPS5015

Mit dem DPS5015 programmierbares Versorgungsmodul mit integriertem Voltmeter Amperemeter aus China kann man sich ganz leicht ein Labornetzteil zusammen bauen. Man müsste nicht mal löten können. Es reicht ein altes ATX Netzteil oder Laptopnetzteil ,… Was man halt rumliegen hat. Ich habe vom Arbeitskollegen einen Trafo bekommen, sodass ich mir das Netzteil selber gebaut habe. Damit komme ich tatsächlich fast auf 60V. Aber da wüsste ich jetzt nicht mal, was man mit 60V betreiben soll. Aber was man hat, hat man ; ). Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Da ich hier aber nur das Modul DPS5015 vorstellen will, gibt es vom Netzteil keinen Schaltplan. Da steckt auch nicht viel an Technik dahinter. Nicht vergessen, Strom ist gefährlich ! Ab 50mA Stromstärken ist das ganze lebensgefährlich, auch Wechselstrom mit einer Frequenz vom 50Hz ist lebensgefährlich. Man kann an Herzkammerflimmern sterben. Hier muss man an die 240V ran, die aus eurer Steckdose kommen. Alle Schaltungen, Beispiele, Aussagen im Blog wurden sorgfältig geprüft aber dennoch übernehme ich keinerlei Garantien! Also Finger weg, wenn ihr keine Ahnung von habt.

DPS5015 Display

Dies ist das Chinamodul DPS5015 (bis 60V). Die Zahlen vom Display sind groß genug und auch die Bedienung über Regler ist sehr einfach. Strom kommt erst raus, wenn man seine Einstellung mit der Powertaste bestätigt.

DPS5015 im Gehäuse.

Mein Labornetzteil von innen. Hier kann man auch meinen Trafo sehen, nettes Teil :D.

DPS5015 mit Multimeter geprüft.

Hier wurde die Genauigkeit mit Multimeter geprüft. DPS5015 macht was es soll und hat sogar eine Kurzschlusssicherung.

Labornetzteil fertig zusammengebaut.

Hier das Labornetzteil fertig zusammengebaut. Bin sehr zufrieden mit dem 38€ DPS5015 Modul. Elko, Gleichrichter, Trafo ,.. hatte ich ja rumliegen.

Technische Parameter:

Eingangsspannungsbereich:6.00-60.00V
Ausgangsspannungsbereich: 0V-50.00V
Ausgangsstrom: 0-15.00A
Ausgangsleistungsbereich: 0-750W
Produkt Gewicht: ca. 222g
Anzeigemodulgröße: 79 * 43 * 41 (mm) (L * W * H)
Offene Größe: 71mm * 39mm
Leistungsmodulgröße: 93 * 71 * 41 (mm) (L * W * H)
Länge der Verbindungslinie: 200mm
Feste Lochmittenabstand: 86mm, 64mm
Ausgangsspannungsauflösung: 0,01V
Ausgangsstromauflösung: 0,01A
Ausgangsspannung Genauigkeit: ± (0,5% + 1 Digit)
Ausgangsstromgenauigkeit: ± (0,5% + 2 Ziffern)

Sharp MZ 700 RGB-Scart

Ich habe heute mal schnell nach einer Lösung für meinen Sharp MZ 700 gesucht, dies am Scart anzuschließen. Im Internet hatte ich auch schnell was gefunden. Leider wurde da HSYNC, VSYNC und CSYNC zusammen auf den SYNC-Anschluss vom Scart gelegt. Das ist aber nicht gut, da .CSYNC bereits HSYNC und VSYNC enthält. Eine Zusammenfassung von CSYNC, HSYNC und VSYNC ist keine gute Idee, das kann zum Defekt führen. Es kann natürlich auch gut gehen, aber macht einfach keinen Sinn. Deshalb habe ich hier die Belegung ohne Zusammenführung CSYNC, HSYNC und VSYNC:

 

 

SHARP MZ 700
SCART
1 – VIDEO NC
2 – GND ( Ground ) 17 – VIDEO GROUND
3 – HSYNC 20 – VIDEO INPUT
6 – RED 15 – RED VIDEO
7 – GREEN 11 – GREEN VIDEO
8 – BLUE 7 – BLUE VIDEO

Das Problem ist nur, dass die Frequenzen nicht normgerecht sind. So gibt es Probleme bei aktuellen Fernseher. Hier braucht man einen Scandoubler. Ich habe mir hier etwas zusammengebastelt. GBS-8200 Video converter mit LM1881N sync cleaner, damit kann man den Scartanschluss nachrüsten. Leider hat das Board eine Macke, man muss noch die billigen Elkos vom Board ablöten und durch gute ersetzen, sonst bricht das Bild immer zusammen.

Akkutausch bei der Braun Professional Care 3000 Oral B Elektrozahnbürste

Heute mal ein kurioses Thema, die Braun Professional Care 3000 Oral B. Bei mir ist nach ca. 3 Jahren schon der Akku defekt. Braun hat sich schon ein tolles „Geschäftsmodell“ einfallen lassen. Ohne Hand anzulegen ist ein Akkustausch nicht möglich. Man sollsich also eine neue Zahnbürste kaufen. Kostet ja nur schlappe 30-45€.

Hier zeige ich euch nun wie man den Akku wechseln kann. Man benötigt Lötkolben, Lötzinn, Zange, einen neuen Akku.
Vorsicht beim Akkukauf! Es werden Akkus angeboten, die kosten ca. 10€. Das ist zu viel, ich empfehle den TECXUS NiMh RTU AA MIGNON 1,2V 2100mAh. Der Akku solle max. 4 € kosten, bei eBay habe ich diesen Akku sogar versandfrei bekommen.

Leider ist das ganze nichts für Anfänger! Die Drähte sind so dünn und man muss sehr schnell die Teile an- und ablöten. Da die Hitze vom Draht gleich aufs Plastik geht und schmilzt.

Habe die Reparatur schon bei 2 Zahnbürsten hinter mir. Die Erste wurde 10.04.2015 repariert und geht noch heute super. Leider löst sich jetzt schon der blaue Gummi auf. Obwohl die Zahnbürste erst 2012 gekauft wurde. Also gerade mal 5 Jahre alt ist. Die nächste Elektrozahnbürste wird wohl eine Philipps werden.

Marlin Firmware Download für CTC i3 Pro B

Da ich jetzt öfters nach der RC8 Marlin und der Config gefragt wurde, stelle ich das nun online zur Verfügung. Dies wollte ich eigentlich nicht, da ich nicht weiß, was für eine Version ihr habt bzw. was da schon geändert wurde. Bitte aber beachten, die Firmware verwenden geschieht auf eigene Gefahr! Ich kann hier für nichts garantieren.

Download vom 23.08.2017:

Marlin1.1.4- CTC i3 Pro B mit 32Step, FullLCDGraphic,TrapezgewindeM8, 0,3 Düse und MK8 Extruder

Marlin1.1.3- CTC i3 Pro B mit 32Step, FullLCDGraphic,TrapezgewindeM8, 0,3 Düse und MK8 Extruder

Marlin-1.1.0-RC8 für CTC i3 Pro B Download:

Marlin-1.1.0-RC8_CTC_i3 Pro B ohne umbau.

Marlin-1.1.0-RC8 CTC i3 Pro B mit_32step_Treiber

Marlin-1.1.0-RC8 – CTC i3 Pro B mit 32Step_Treiber, FullLCDGraphic Display und_Trapezgewinde M8

Marlin ist auf Deutsch geändert und Umlaute werden mit ae, ue ,… ausgegeben.

 

Dieser Download ist nur zum testen und nicht für CTC i3 Pro B geeigne!,  Y Achse ist vertauscht.

Marlin-1.1.0-RC8 Greetech GT2560

Ungetest:!

Diese Versionen können von mir nicht getestet werden, da ich kein gerät mehr mit der Hardware habe.
Mein Drucker entspricht nicht mehr der CTC version!

Marlin1.1.4- CTC ohne umbau

CTC Prusa i3 Pro B mit Full Graphic Smart LCD Controller betreiben

Orginal hat der CTC Prusa i3 Pro B und GEEETech i3 Pro B und C keinen Graphic LCD Controller, sondern nur eine 20×4 LCD. Der Full Graphic Smart LCD Controller hat 128 x 64 Pixel.

Full Graphic Smart LCD Controller

Ein wirklichen Vorteil bringt dieser Full Graphic Smart LCD Controller nicht, man hat mehr Text und auch kleine Grafiken am Bildschirm. Sieht also einfach schöner aus und man kann seinen eigenen Bootscreen basteln. Bevor Ihr jetzt so einen Full Graphic Smart LCD Controller besorgt, solltet Ihr aber beachten, dass dafür der Bootloader drauf sein muss. Ohne diesen Bootloader ist es nicht möglich einen Full Graphic Smart LCD Controller zu betreiben, weil dafür Marlin Firmware angepasst werden muss. Sonst wird am Display nichts ausgegeben.

Ihr müsst bei Arduino IDE die U8GLIB Library hinzufügen. Dazu die IDE starten und Sketch->Library importieren->Library hinzufügen den Ordner mit der Library auswählen. Siehe u8glib wiki. Nun muss man bei Marlin die Configuration.h bearbeiten:

Man muss nach „#define REPRAP_DISCOUNT_FULL_GRAPHIC_SMART_CONTROLLER“ suchen und dort muss man die 2 // entfernen.
Das allein bringt noch nichts, da man nicht 2 Displaytreiber verwenden kann. Man muss jetzt das alte Display deaktivieren. Sucht nach „#define ULTIMAKERCONTROLLER“ und macht daraus „//#define ULTIMAKERCONTROLLER“. Damit wird die Zeile auskommentiert. Bei mir war es so, dass die Steuerung komplett falschrum ging. Rechts drehen geht der Pfeil hoch und beim links drehen geht der Pfeil runter. Rechts drehen bei Werten verkleinert den Wert und beim Linksdrehen wird der Wert größer. Hier gehen das Menü und die Werte falsch herum. Man muss da die 2 Slashs(//) bei der „//#define REVERSE_ENCODER_DIRECTION“ entfernen. Geht nur das Menü falsch herum aber die Werte richtig, muss man nur bei #define REVERSE_MENU_DIRECTION die 2 Slash’s entfernen.

Ich habe noch das Display von oben abgeschraubt und ein Gehäuse gedruckt, jetzt ist der Full Graphic Smart LCD Controller unten. Oben ist jetzt ein Filamenthalter :).

CTC Prusa i3 Pro B mit Full Graphic Smart LCD Controller

Wer noch einen eigene Bootscreen haben will, sollte sich das Tool „LCD Assistant“ runterladen. Zeichnet euch ein S/W Bild, das 128 x 64 Pixel groß ist. Das geht auch mit Paint, ich nutze GIMP.

Jetzt sollte man „LCDAssistant.exe“ ausführen. Bei Settings-> Byte orientation horizontal auswählen. Size Width -> 128 und Height -> 64. Jetzt auf File -> Load image das Bild auswählen.
Nun über File -> Save output die Textdatei speichern. Speicherort merken, die Datei muss gleich geöffnet werden ;).

Jetzt muss man wieder die Configuration.h bearbeiten. Hier die 2 Slashs vor „#define SHOW_CUSTOM_BOOTSCREEN“ entfernen. Speichern und schon sind wir mit der Configuration.h fertig.

Jetzt muss man eine neue Datei „_Bootscreen.h“ anlegen, da wo auch die „Configuration.h“ liegt.

Fügt da folgendes ein:

#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPWIDTH 128
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPHEIGHT 64
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTEWIDTH 7
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTES 1024 // START_BMPWIDTH * START_BMPHEIGHT / 8
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_TIMEOUT 8000

const unsigned char custom_start_bmp[CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTES] PROGMEM = {

};

Öffnet die Datei, die mit „LCDAssistant.exe“ gespeichert wurde. Ich nehme dafür „Notepad++“.
Kopiert hier nur die Werte zwischen den geschweiften Klammern:

const unsigned char XXX [] = {

}

und fügt das bei der neuen Datei „_Bootscreen.h“ zwischen den geschweiften Klammern wieder ein:

const unsigned char custom_start_bmp[CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTES] PROGMEM = {

};

Das Ganze sollte dann ungefähr so aussehen:

#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPWIDTH 128
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPHEIGHT 64
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTEWIDTH 7
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTES 1024 // START_BMPWIDTH * START_BMPHEIGHT / 8
#define CUSTOM_BOOTSCREEN_TIMEOUT 8000

const unsigned char custom_start_bmp[CUSTOM_BOOTSCREEN_BMPBYTES] PROGMEM = {
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x08, 0x00, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x02, 0x08, 0x00, 0x82, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x02, 0x18, 0x00, 0xC2, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x06, 0x18, 0x00, 0xC3, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x06, 0x30, 0x00, 0x63, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x04, 0x30, 0x00, 0x61, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x04, 0x30, 0x70, 0x61, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x70, 0xF8, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x71, 0xFC, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x71, 0xFC, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x71, 0xFC, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x71, 0xFC, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x71, 0xFC, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x70, 0xF8, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x70, 0xF8, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0E, 0x3F, 0xFF, 0xE3, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0F, 0xFF, 0xFF, 0xFF, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x07, 0xFF, 0xFF, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0F, 0xFF, 0xF0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0xFF, 0xFF, 0xFE, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x07, 0xF7, 0xFF, 0x7F, 0xC0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x3E, 0xE7, 0xFF, 0x3B, 0xE0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x38, 0xE7, 0xFF, 0x38, 0xE0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x38, 0xE7, 0xFF, 0x38, 0xE0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x38, 0xE7, 0xFF, 0x38, 0xE0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x38, 0xE7, 0xFF, 0x38, 0xC0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x1C, 0x67, 0xFF, 0x31, 0xC0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x1C, 0x63, 0xFE, 0x31, 0xC0, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x73, 0xFE, 0x71, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x0C, 0x31, 0xFC, 0x61, 0x80, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x06, 0x31, 0xFC, 0x63, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x06, 0x10, 0xF8, 0x43, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x02, 0x18, 0x70, 0xC2, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x03, 0x08, 0x00, 0x86, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x01, 0x08, 0x00, 0x84, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x01, 0x00, 0x00, 0x08, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x80, 0x00, 0x08, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00,
0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00, 0x00
};

Jetzt Speichern und die Marlin testen und kompilieren und Spaß haben.
Doch Vorsicht, auch hier gilt: Nachmachen auf eigene Gefahr!

Billige lüfter selbst reparieren

Nach nicht mal 12 Std. des „CTC I3 Pro B DIY-kit Prusa Clone“ Betriebszeit, fängt schon der kleine 12V Lüfter an laut zu werden. China-Billiglüfter halt : ). Viele kennen das bestimmt auch vom PC, beim Einschalten brummt erst mal schon ca. 5 min. lang der Lüfter. Man kann das aber bei den meisten Lüftern ganz einfach beheben. Habe es selber gemacht und der Lüfter war noch nie so leise : )!

Es gibt immer eine Seite, die hat einen Aufkleber, den muss man abziehen.
Lüfter/FAN 12V

Auf diesem Bild kann man sehen, dass dort eine Nase zu sehen ist. Dort mit einem kleinen Kreuzschraubendreher leicht drauf drücken.

12V Lüfter/FAN fetten

Jetzt kann man das ganze ölen oder fetten. Wenn ihr ölt, sollte es etwas ganz feines wie Nähmaschinenöl sein. Ich habe Lagerfett genommen. Ich nehme hier lieber Fett, da ja der Lüfter sich ständig dreht und das Öl da schön geschleudert wird. Also sparsam auftragen ;). Ach so, das geht nicht bei allen Lüftern so, aber bei den meisten. Hatte auch schon einen, den ich nicht auseinander bekommen habe. Doch Vorsicht, auch hier gilt: Nachmachen auf eigene Gefahr!

CTC Prusa i3 Bootloader installieren

So jetzt mal die schlechte Seite vom CTC Prusa i3: Die Firmware ist veraltet. EEPROM ist abgeschaltet, man kann dadurch keine Einstellungen speichern. Sobald man den CTC Prusa i3 ausschaltet, sind die Werte weg und es werden alle Einstellungen von der Firmware verwendet. Bootloader fehlt auch noch, so dass man per USB keine Firmware aktualisieren kann. Die orginalen roten Treiber haben keine Kühler, so dass nach ca. 1 Stunde drucken zum Versatz kommt. Ab einer gewissen Temperatur setzen die Treiber aus, damit Sie nicht überhitzen. Diese Sprünge sieht man dann am gedrucken Stück, je heißer desto größer werden die Aussetzer. Bin aber erst viel später drauf gekommen. Da 4 Kühlkörper fast genaus viel kosten wie 5 neue 1/32 Step (Schrittauflösungen) Treiber mit Kühlkörper, habe ich gleich die bestellt. Ersatz zu haben ist auch immer gut ; ). Problem ist aber dabei nur, man kann ohne die Firmware anzupassen keine 1/32 step (Schrittauflösungen) Treiber nutzen. Macht man das, so wird man bei z.B. x = 200 nur die Hälfe erreichen.
Wieso ? Weil 32 / 2 = 16 ist ; )
Man muss also bei der Firmware die Werte verdoppeln:

#define DEFAULT_AXIS_STEPS_PER_UNIT { 157.48, 157.48, 5120, 210 }

Aber bei CTC gibt keiner irg. information darüber, das einzige was kommt ist, dass Sie keine Firmware haben. Kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Aber jetzt die gute Nachricht. Es geht auch ohne CTC. Ich habe jetzt Marlin-1.1.0-RC8 drauf und auf Deutsch umgestellt. Auch die Treiber laufen jetzt im 1/32 step.

Was man braucht ist folgendes:

Einen USBASP, ich habe den V3 verwendet. Ob das mit anderen geht, weiß ich nicht. USBASP V3 kostet so ca. 4€ mit Versand und sieht so aus:

USBASP V3

Das muss man dann aber nicht mit dem mitglieferten Kabel verbinden, sondern mit  Jumper Wire Kabel (beide Seiten weiblich). Dann muss man das so am GT2560 Board Rev. a verbinden:

USBaspV3 am GT2560 Board verbinden

Links in weiß ist das GT2560 Board Rev. A und das grüne soll das USBASP V3 sein. Fotos hätte ich auch machen können, aber das Board wollte ich nicht nochmal abklemmen. Aber am Resettaster und -stecker kann man ganz gut rausfinden wie das Board liegt.

Ich habe noch arduino-1.8.1 heruntergeladen.
Kann auch mit neuerer Version gehen, wenn eine rauskommt. Falls nicht, muss man sich die alte ZIP Version runterladen.
Als Zip-Version muss man nichts installieren und kann das danach löschen.

Prüftunbedingt die richtige Verkabelung, sonst ist das GT2560 Board und auch USBASP dauerhaft beschädigt!

Das Nachmachen geschieht auf eigene Gefahr! Ich übernehme keine Garantie und ihr verliert auch die Gartanie vom Gerät selber, steht ausnahmsweise sogar mal in der englischen Anleitung von CTC

Hier nochmal die Kabelfarben erläutert:

Rot = 5V+
Grau = MOSI
Braun = MISO
Lila= RST
Blau = GND
Schwarz = GND
Weiß = SCK

Wenn alles richtig angeschlossen ist, kann man endlich den nötigen Bootloader installieren. Man muss jetzt „arduino“ im Ordner ausführen und im Menü „Werkzeug“ -> „Programmer“ -> „USBASP“ auswählen. Dann wieder im Menü „Werkzeug“ -> „Board“ das Board „Arduino/Genuino Mega or Mega2560“ auswählen. Es muss natürlich auch ein Prozessor ATMega2560 ausgewählt werden. Das ist bei Menü „Werkzeug“ -> „Prozessor“ zu erledigen. Jetzt kann man das USBASP V3 mit dem PC verbinden, dazu eignet sich ein langes USB Verlängerungskabel.

Seit euch bewusst, dass ab jetzt die orginale Firmware dauerhaft gelöscht wird! Ihr müsst nach dem Brennen des Bootloaders eine neue Firmware raufladen. Auf marlinfw.org gibt es die Firmware zum runterladen, das allein genügt aber nicht. Man muss da einiges konfigurieren. Dafür muss man sich Zeit nehmen, sonst wird das nichts. Wichtig ist die Datei „Configurations.h“. Steht aber alles in der Dokumentation von marlinfw.org.

Nachdem man sich jetzt bewusst ist, was man tut, kann man im Menü „Werkzeug“ auf „Bootloader brennen“ klicken.
Wartet ab, bis das Programm „Arduino“ meldet, dass der Upload fertig ist. Kein Kabel ziehen oder irgendwelche Spiele nebenbei spielen. Lasst den Rechner nur das machen, um wirklich sicher zu gehen, das nichts passiert.
Nicht, dass mittendrin der Rechner abstürzt,… Eine rote LED sollte nun am GT2560 Board blinken.
Ab jetzt kann man die Firmware über USB mit Arduino IDE installieren.

Und hier ein CTC i3 Pro B mit der Firmware Marlin-1.1.0-RC8 und noch eine Antwort vom CTC Support:

CTC Marlin 1.1.0 RC8

Dear Marcus, how are you! Thank you for your quick response and understanding for our work, but really very, very sorry, we really do not have the firmware you said, if you have other questions, please contact me, will be promptly for you to solve.

Please also note that: if the printer can not be used because the customer changes the firmware, will not be in our warranty service, thank you!

Freundlich sind Sie ja 🙂