Schlagwort-Archiv: Receiver

Cordes CC 80 Funkrauchmelder

Gerade wenn man die Funkverbindung eingerichtet hat, halten die 2 x 1,5 V Batterien nur schlappe 3 Monate. Ich habe 12 Stück installiert, nicht einer ist über die 3 Monate gelaufen. Natürlich fangen dann die Rauchmelder an zu piepsen (Akustische Batteriewarnung) und das ist meistens in der Einschlummer zeit. Was sehr lustig ist, wenn man die ganze Wohnung damit ausgestattet hat. Cordes CC 80 Funkrauchmelder kosten aktuell ca. 18 -22€. Warum ich das Teil gekauft habe, war die Funk-Funktion. Schlägt ein Rauchmelder Alarm, gehen alle Rauchmelder los, die untereinander vernetzt wurden. Also kann man suchen, wer diesen Fehlalarm auslöst. Was positiv ist, ist die Lautstärke vom Alarm, das ist echt klasse.  Ach die LED stört uns im Schlafzimmer nicht.

Jetzt hat mich also mal interessiert warum die Batterien, so schnell ausgesaugt werden. Also habe ich das Teil geöffnet und die 433 MHz Funk Module entfernt.
Da Funk für mich so nicht brauchbar ist. Es funktioniert, aber ich wechsel nicht alle 3 mon. Batterien.

1 Modul ist für den Empfang, das 2 Modul zum Senden (Transmitter/Receiver). Deshalb die 2 schwarzen Drähte, die als Antenne dienen.

Jetzt halten die Batterien im Rauchmelder ewig, man sollte trotzdem 1-mal in der Woche die Rauchmelder prüfen und auch mal absaugen, um Fehlalarme zu vermeiden. Funk geht jetzt zwar nicht mehr, aber lieber das, als permanent Batterien löschen.

Raspberry Pi mit IR Remote

Ich habe noch eine alte Universal Fernbedienung (TCM 64745) und einen TSOP34136 Infared Receiver (datasheet). TSOP38238 und TSOP4838 sollten auch funktionieren, sind aber nicht von mir getestet. TSOP38238 wird auch in eBay angeboten, aber etwas teuer ; ). Hier erstmal der Schaltplan:

Raspberry_IR

1 = OUT, 2 = GND, 3 = VS

Um via GPIO Ports eine einzelne Infrarot Empfänger Diode anzusprechen, benötigt man noch LIRC. Bei Raspbian muss das noch eingerichtet werden, bei OpenELEC ist LIRC von Haus aus eingerichtet.


sudo apt-get install lirc liblircclient-dev

Damit das Modul beim Neustart automatisch geladen wird, muss /etc/modules bearbeitet werden.

sudo nano /etc/modules

Fügt folgende Zeilen am Ende der Datei ein:

lirc_dev
lirc_rpi gpio_in_pin=18

Jetzt die Config /etc/lirc/hardware.conf bearbeiten, so sollte das Ergebnis aussehen:

# /etc/lirc/hardware.conf
#
# Arguments which will be used when launching lircd
LIRCD_ARGS="--uinput"

# Don't start lircmd even if there seems to be a good config file
# START_LIRCMD=false

# Don't start irexec, even if a good config file seems to exist.
# START_IREXEC=false

# Try to load appropriate kernel modules
LOAD_MODULES=true

# Run "lircd --driver=help" for a list of supported drivers.
DRIVER="default"
# usually /dev/lirc0 is the correct setting for systems using udev
DEVICE="/dev/lirc0"
MODULES="lirc_rpi"

# Default configuration files for your hardware if any
LIRCD_CONF=""
LIRCMD_CONF=""

Jetzt sollte das System neugestartet werden.

sudo shutdown -r now

Ob alles geklappt hat, kann man wie folgt testen:


/etc/init.d/lirc stop
mode2 -d /dev/lirc0

Nach Eingabe einfach auf die Fernbedienung drücken. Ich habe auch 2 verschiedne Windows Media Center Edition (MCE) Fernbedienungen getestet, die haben bei mir nur schlecht bis garnicht funktioniert. Am besten ging es mit den normalen Fernbedienungen.