Schlagwort-Archiv: USB-Gerät

Raspberry Pi von USB-Festplatte betreiben

Raspian Pi kann nur von SD-Karten booten, gleich von USB booten ist nicht möglich. Wer Angst wegen Schreibzugriffe auf der SD-Karte hat, kann die SD-Karte auch nur zum booten verwenden. Das eigentliche System kann auf der USB-Festplatte oder USB-Stick laufen. Externe USB-Festplatten sollten eine eigene Stromversorgung haben.

Als erstes sollte sicher gestellt werden, dass die Patition MBR ist und nicht GPT. Es sollten auch keine Daten mehr drauf sein die benötigt werden. Alle Daten von der Festplatte gehen verloren!

Schließt eure USB-Festplatte am Raspberry Pi an und bootet ganz normal von euer SD-Karte. Meine Festplatte lautet /dev/sda , solltet ihr eine weitere Festplatte betreiben, kann das z.B. /dev/sdb sein.

Wer jetzt GPT hat, kann so auf MBR umstellen:
sudo parted /dev/sda

Jezt wird parted gestartet und erwartet einen Befehl:
mklabel msdos

Jetzt gebt quit als Befehl ein um parted zu beenden. Jetzt kann die Festplatte partitioniert werden:

sudo cfdisk /dev/sda

Ich habe 170 GB für eine Linux-Partition, 2GB für Swap eingerichtet. Danach muss man die Partition auswählen und den Typ der Partition angeben. Linux-Partition bekommt Type 83 und SWAP Type 82. Nun die Partitionsdaten auf die Platte schreiben und cfdisk beenden. Das Dateisystem kann nun angelegt werden:

sudo mkfs.ext4 /dev/sda1
sudo mkswap /dev/sda2

Ab jetzt kann man die Festplatte schon verwenden, man muss die Festplatte nur noch zur Verfügung stellen mit:

sudo mount /dev/sda1 /mnt

Kopiert eure Daten von der SD-Karte auf die Festplatte:
cd /mnt
sudo cp -axuv / .

Da booten von der Festplatte nicht möglich ist, löschen wir den Boot-Ordner von der Festplatte. Nicht von der SD-Karte!


sudo rm -R /mnt/boot
sudo nano /mnt/etc/fstab

Sucht die Zeile und setzt eine Raute davor:

#/dev/mmcblk0p2 / ext4 defaults,noatime 0 0

Fügt unter dieser Zeile diese Einträge hinzu:

/dev/sda1 / ext4 defaults,errors=remount-ro 0 1
/dev/sda2 none swap sw 0 0

Auf der SD-Karte muss nun cmdline.txt bearbeitet werden.

sudo nano /boot/cmdline.txt

In der einen Zeile muss root=/dev/mmcblk0p2 durch root=/dev/sda1 ersetzt werden, damit wird das System von der Platte gebootet. Jetzt kann man die SWAP-Partition noch verwenden mit:

sudo swapon -a

Jetzt soll man mit sudo reboot neustarten. Zum Testen kann man dann df -h eingeben:

Dateisystem Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
rootfs 182G 2,5G 170G 2% /
/dev/root 182G 2,5G 170G 2% /
devtmpfs 211M 0 211M 0% /dev
tmpfs 44M 264K 44M 1% /run
tmpfs 5,0M 0 5,0M 0% /run/lock
tmpfs 470M 0 470M 0% /run/shm
https://dav.box.com/dav 10G 0 10G 0% /home/pi/Desktop/box.com

Wie man sehen kann hat /dev/root nun 170 GB : ), habe das Gefühl es geht schneller als von der SD-Karte. Jetzt kann man noch das dphys-swapfile deaktivieren:

sudo update-rc.d dphys-swapfile remove

Anschließend sollten Sie einen Neustart des Systems durchführen.

sudo shutdown -r now

Nach dem Neustart können Sie durch swapon überprüfen ob die Auslagerungsdatei nicht mehr verwendet wird. Bzw. nur unser angelegte SWAP-Partition verwendet wird:

swapon -s

Das Ergebniss sollte so aussehen:

Filename Type Size Used Priority
/dev/sda2 partition 1954444 0 -1

Virtual 7.1CH (C-Media Chipset) USB Sound Card

Der Cube wird ohne Soundkarte ausgeliefert, als Standard ist das Harman-Kardon Soundsticks I dabei.
USB-Audio-Devices des Cubes Soundsticks hat einen Kopfhöreranschluss, mit dem man auch seinen Cube an die Anlage anschließen kann.
Die alten Soundsticks bekommt man vermutlich aber nur noch gebraucht.
Der Unterschied zwischen Soundsticks I und II ist, dass die Soundsticks I über USB angeschlossen werden, die Soundsticks II über einen Klinkenstecker. Mangels Klinkenstecker am Cube sind die Soundsticks II nicht zu gebrauchen.
Nachdem auch bei mir das Soundsticks I nicht mehr ging suchte ich nach einer Alternative, deshalb entschied ich mich für einen Adapter aus der mittleren Preiskategorie. Optisch ist der Adapter nicht der Renner aber es kommt ja auf die Leistung an.
Das USB-Gerät hat zudem eine gute Qualität. Ein Pluspunkt sind die Tasten auf dem USB-Adapter, mit welchen man die Lautstärke des Computers/Macs regeln kann.
Treiber sind beim Mac nicht nötig, einstecken und los gehts.
Bei eBay habe ich die Karte für 4,99 bekommen, bei Amazon wird diese Karte ab 11 angeboten.
Für diesen Preis kann ich die Karte nur empfehlen.