Schlagwort-Archiv: Fetplatte

Samba Freigabe unter Debian

Samba Installieren:
apt-get install samba samba-common

Neue Festplatte formatieren:
Man muss als erstes rausfinden, welches Gerät die neue Festplatte ist. Normalerweise ist die 1. Festplatte das System und somit das Gerät /dev/sda1. Die neue Festplatte ist bei also /dev/sdb1, da ich keine weitere Festplatte angeschlossen habe.  Mit dem Befehl „df“, kann man das überprüfen:

/dev/sda5 234466152 2074648 220458220 1% /

Auf sda5 ist debian installiert. /dev/sdb1 wird nicht angezeigt, da ja noch keine Partition angelegt wurde und die Festplatte auch noch nicht eingebunden ist.

Meine neue platte ist /dev/sdb1. Deshalb muss ich folgendes eingeben:
cfdisk /dev/sdb1
select label: GPT

Jetzt kann man die Festplatte mit EXT4 formatieren:
mkfs.ext4 /dev/sdb1

Wer lieber EXT3 will:
mkfs.ext3 /dev/sdb1

Für NTFS:
mkfs.ntfs /dev/sdb1

Verzeichnis für die Daten anlegen:
Hier werden die Daten gespeichert, die im Netzlaufwerk verfügbar sind.

mkdir /media/share

Damit die Benutzer im Ordner auch speichern können, muss man noch die nötigen Schreibrechte setzen:
chmod 770 /media/share

Jetzt kann man die Fetplatte mounten:
mount /dev/sdb1 /media/share/

Beim Neustart wäre die Festplatte nocht mehr gemountet. Damit dies bei jedem Systemstart gemountet wird, muss man die Datei /etc/fstab anpassen.

vim /etc/fstab

Jetzt fügt man folgende Zeile ein:
/dev/sdb1 /media/share ext4 rw 0 0

Wer eine andere Partition als ext4 hat, muss das auch bei fstab ändern!

Benutzer für Netzwerkfreigabe anlegen:

Anlegen eines Benutzer „gast“
useradd gast

Passwort für Linux-System anlegen:
passwd gast
Nach eingabe euer Passwort für Benutzer „gast“ eingeben.

Passwort für die Freigabe anlegen:
smbpasswd -a gast
Nach eingabe euer Passwort für Benutzer „gast“ eingeben.

Man kann ein Public-Verzeichnis auch ohne Anmeldung in SAMBA einrichten, aber aus Sicherheitsgründen rate ich davon ab und gehe darauf nicht weiter ein.

vim /etc/samba/smb.conf

Inhalt der Datei:

[global]
workgroup = Arbeitsgruppe
server string = Samba Server
dns proxy = no
wins support = yes
security = user
encrypt passwords = true
invalid users = root

[Daten]
path = /media/share/
writable = yes
valid users = gast
comment = Datenfreigabe
printable = no
public = no

Samba-Dienst neustarten:
/etc/init.d/samba restart
oder
service smbd restart

Jetzt kann man die Verbindung testen:

Netzlaufwerk unter Windows 10 verbinden.

Mein Server heiß Debian im Netz, man kann aber auch dafür die IP vom Server eintragen.
\Daten kommt von der der Samba Config ([Daten]). Wichtig ist, das man hier die 2 Haken setzt.
Damit beim Neustart, dass Laufwerk automatisch verbunden wird und man sich mit dem User Gast anmelden kann.

Tip:
Ich habe eine zweite Netzwerkkarte eingebaut. Man kann Samba sagen, das es eth1 und nicht eth0 verwenden soll.

Kopiert was auf das Netzlaufwerk und gebt beim Server folgendes ein:

netstat -tapn | grep smbd

Jetzt sollte da die IP von eth1 zu sehen sein. Habe die Zeile makiert.

tcp 0 0 192.168.1.7:445 0.0.0.0:* LISTEN 1369/smbd
tcp 0 0 192.168.1.11:445 0.0.0.0:* LISTEN 1369/smbd
tcp 0 0 127.0.0.1:445 0.0.0.0:* LISTEN 1369/smbd
tcp 0 0 192.168.1.7:139 0.0.0.0:* LISTEN 1369/smbd
tcp 0 0 192.168.1.11:139 0.0.0.0:* LISTEN 1369/smbd
tcp 0 0 127.0.0.1:139 0.0.0.0:* LISTEN 1369/smbd
tcp 0 0 192.168.1.11:445 192.168.1.5:61417 VERBUNDEN 1386/smbd
tcp6 0 0 ::1:445 :::* LISTEN 1369/smbd
tcp6 0 0 ::1:139 :::* LISTEN 1369/smbd