Schlagwort-Archiv: Putty

KC85/3 verbindung mit PC über V.24 Modul M003

Heute habe ich mich mal mit dem Modul M003 V.24 für mein KC85/3 beschäftigt.
Ziel war es eine RS232 Verbindung mit dem KC85/3 aufzubauen. Das M003 ist nach dem V.24 Standard aufgebaut. Hierfür ist eine Hardware „Flow Control“ (CTS/RTS) nötig. Das Modul muss nicht umgebaut werden!
Dennoch geschieht alles auf eure Gefahr, ein Fehler kann das Modul beschädigen!
Sollte etwas schief gehen, übernehme ich keine Haftung!

Benötigt wird:
1 x Modul V.24 M003
1 x kabel 5 adrig.
1 x D-SUB-Buchse, 9-polig weiblich
1 x 5-pol. DIN-Buchse männlich

Aufbau:
D-SUB-Buchse -> 5-pol. DIN-Buchse KC85 (zu M003 v.24 Modul)
3 TxD -> 1 RxD
2 RxD -> 3 TxD
5 GND -> 2 GND
4 DTR -> 4 CTS
8 CTS -> 5 DTR

Das Modul muss unbedingt, im ausgeschalteten Zustand eingesteckt werden. Der KC muss aus sein, sonst geht das Modul defekt.
Auch die Kabel, die ich hier zeige, müssen richtig aufgebaut werden. Das Modul kann es sehr übel nehmen und dabei beschädigt werden.
Jeder KC-Liebhaber weiß wie schwer es ist noch originale Module zu bekommen.

Sicht auf Lötseite! Unten im Foto die Steckeransicht.

Anwendung:
Programm „V24ALLGE“ muss nun geladen werden. Das Programm ist beim Modul dabei oder im Internet zu finden. Besser gesagt, die Software gab es wahlweise zum Modul dazu. Man musste aber die Software C0171/1 V 24 nicht dazu kaufen. Man konnte so etwas Geld sparen. Nach dem Ladevorgang, gebt „MENU“ ein und nun sollte V24ALLGE ganz oben stehen. Bei V24ALLGE ist nur senden möglich, dafür ist hier 9600 baud einzustellen.

PRINT#n (für Nummer) ist der Befehl um vom KC zum PC/Drucker zu senden.
INPUT#n ist zum Empfangen. Dafür muss aber das Programm „V24DUPL1“ oder „V24DUPL2“ geladen werden.
Die 1 / 2 am Ende ist der Kanal. Hat man z.B. das Serialkabel am Kanal 2, so kann man V24DUPL2 laden.
Man kann aber nachträglich umschalten.

Z.B. Wenn das Modul in Schacht 8 ist und man nun Kanal 2 zu Kanal 1 wechseln will:

V24DUP2 8 1 3

Hier muss man dann aber bei Putty 1200 Baud einstellen.

Ist das M003 V.24 Modul in Schacht 8, gebt ihr in CAOS folgendes ein:
V24 8 2 3

Ist das M003 V.24 Modul in Schacht c, muss 8 durch c ersetzt werden:
V24 C 2 3

Das Programm V24 wird jetzt in einer Schleife sein, solange bis die Verbindung bereit ist.
Wir benötigen jetzt Serial Tool. Ich habe hier das kostenlose Putty Tool im Einsatz.

Putty Einstellung:
Speed(baut): 9600
Data bits: 8
Parity: none
Flow Control: RTC/CTS

Wenn man nun die Verbindung herstellt, sollte nun die Schleife vom V24 Programm aufhören.
Putty sollte seine Empfangsbereitschaft gemeldet haben. Wenn nicht, unbedingt Kabel überprüfen, dann läuft etwas schief oder der Befehl ist falsch. Z. B. wenn man das Modul im Schacht 8 hat aber C verwendet oder im Kanal 2 steckt und Kanal 1 angegeben hat ,…
Es empfiehlt sich auch, das Modul M003 in Schacht 8 zu verwenden, wenn man keine weiteren Module aktiviert hat. Es gibt da sonst ab und zu Probleme.

Jetzt mit dem Befehl Basic ins Basic wechseln und folgenden Code zum Testen verwenden.


10 PRINT#3"I LIKE KC85/3"

Man kann einen Basiccode in eine Textdatei speichern.
Dazu muss man erst das Basicprogramm laden und dann folgenden Befehl eingeben:

List#3"V24TEST"

Nun wird der Text an Putty übergeben und man kann den Text kopieren.

Kommt Text bei Putty an, aber lauter seltsame Zeichen? Dann kann das an der falschen Baud Einstellung liegen. Z. B. wenn V24DUP verwendet wird. Hier ist der Standardwert 1200 baud und wenn man jetzt mit Putty 9600 baud zugreift, kommt das zu diesem Effekt.

Intel SS4000-E

Heute habe ich eine INTEL SS4000-E bekommen und gleich mal aufgeschraubt und siehe da, es ist ein 256MB UNB PC3200 RAM Riegel verbaut. Also habe ich mal gleich aus der Kiste einen größeren rausgesucht und auch gefunden. Leider nur 512 MB, aber immerhin etwas. Auf dem Webinterface war aber schon wieder nur 256 MB Ram ??? WHAT ????

Also mal weiter das Mainboard abgesucht und einen Serialanschluss gefunden. Also Lötkolben an und DB9 Male Stecker an DL10 gelötet:

DB9 Male Stecker noch am Gehäuse befestigt. Mit Putty folgende Serial Parameter hinterlegt:

Dann mit einem Null-Modemkabel am Laptop verbunden. Wenn man nun die Intel SS4000-E einschaltet, muss man ganz schnell STRG + C drücken!
So sollte das dann aussehen:

Jetzt ist man im RedBoot, hier werden die Images gebootet und da können wir jetzt die Parameter für MEM ändern so, dass wir mehr als nur 256 MB haben.
Gebt folgende Befehle ein:
RedBoot> fconfig boot_script true
RedBoot> fconfig boot_script_data

Es erscheint nun folgende Zeile:

Enter script, terminate with empty line

Gebt ab jetzt diese Zeilen nacheinander ein:

fis load ramdisk.gz

fis load zImage

exec -c „console=ttyS0,115200 rw root=/dev/ram0 init=/linuxrc initrd=0xa1800000,8M mem=512M@0xa0000000“

Damit die Einstellung übernommen wird, einfach eine Leerzeile mit enter/Return bestätigen.
Das Ganze sollte so aussehen:

Es erscheinen folgende Meldungen:

Update RedBoot non-volatile configuration - continue (y/n)? y
... Unlock from 0xf1fc0000-0xf1fc1000: .
... Erase from 0xf1fc0000-0xf1fc1000: .
... Program from 0x1ffd2000-0x1ffd3000 at 0xf1fc0000: .
... Lock from 0xf1fc0000-0xf1fc1000: .

Gebt jetzt Reset ein:

reset

Das System sollte jetzt starten und ihr solltet entweder im Terminal
euch als root anmelden mit euerem Passwort und dann free eingeben:

Oder Ihr geht auf das Webinterface im Browser:
https://xxx.xxx.xxx.xxx/advanced_statusF.cgi (xxx = IP der NAS)

Das war aber noch nicht alles, man kann auch noch SSL aktivieren : ). Das geht sogar ohne Serial/Terminal.
einfach im Browser eure NAS aufrufen:

https://xxx.xxx.xxx.xxx/ssh_controlF.cgi (xxx = IP der NAS)

Die CGI- und Webdateien liegen im Verzeichniss „/usr/local/ipstor/www/“

Hier muss man etwas geduldig sein, es dauert bis da SSH ON/OFF steht und wenn man ON drückt ist erst nach frühestens 60 Sekunden die Verbindung möglich! Ich habe das öfters gemacht, bis ich das verstanden habe ; ).

Leider lässt sich nicht so einfach Debian installieren, da dieser CPU nicht mehr unterstützt wird.
Das Problem ist, dass auf der NAS noch Samba 1 Protokoll läuft, das bei Windows 10 Default abgeschalten wurde.

Powershell als Administrator starten und folgendes eingeben:

Enable-WindowsOptionalFeature -Online -FeatureName smb1protocol

Nach einem Neustart ist SMB 1 wieder aktiviert.
Deaktivieren kann man das wieder mit:

Disable-WindowsOptionalFeature -Online -FeatureName smb1protocol