Archiv für den Monat: Januar 2012

Lion Installations-DVD oder -USB-Stick erstellen

MAC OS X Lion gibt es ausschließlich über den Apple „App Store“ zum Downloaden, oder als OS X Lion USB-Flashlaufwerk für 59,00 € im Apple Store.

Zitat von Apple:
„Du musst OS X Snow Leopard ausführen, um auf OS X Lion aktualisieren zu können. Wenn du OS X 10.5 Leopard hast, kaufe jetzt OS X 10.6 Snow Leopard und installiere es auf deinem Mac. Kaufe anschließend OS X Lion als digitalen Download im Mac App Store.“

Wofür brauche ich Lion auf einem USB-Stick?
Mir ist aber eine reine Neuinstallation lieber, für Notfälle hätte ich auch lieber eine DVD oder einen USB-Stick zum Wiederherstellen des Betriebssystems. Das Erstellen eines bootfähigen Datenträgers ist vor allem für Nutzer hilfreich, die über eine sehr langsame Internetverbindung verfügen. Mit „Lion DiskMaker“gibt es nun ein Programm, dass automatisch ein Installations-Medium erstellt.

Was brauche ich dafür?
Die Einrichtung funktioniert auf leeren Flash-Speichern wie USB-Sticks oder SD-Karten mit mindestens vier Gigabyte Speicherplatz.
„Mac OS X Lion Installation“ APP sollte sich noch in „Programme“ befinden. Wenn schon installiert, nochmal downloaden. Dazu geht man auf App-Store -> Einkäufe und drückt auf das Lion-Icon, nun sollte die Lion-Kaufseite im Store erscheinen. Drückt mit gedrückter Alt-Taste auf „Installiert“, der Download sollte nun beginnen. Jetzt brauchen wir noch das Tool „Lion DiskMaker“, dies kann vom Hersteller heruntergeladen werden.

Download

Wichtig!:
Eure Daten gehen hier verloren! Deshalb sichert alle Daten, die Ihr noch braucht.
Alles auf eigene Gefahr!

Mac OS X Lion Tastatur wird beim Einrichten nicht gefunden

Nach einer USB-Stick-Neuinstallation von Mac OS X Lion, wurde meine Tastatur nicht erkannt, hat aber während der Installation  funktioniert.
So habe ich Lion wieder vom Stick gestartet, Eingabequelle auf Deutsch umgestellt und Terminal gestartet.

Nun muss man vom Terminal aus die Geräteerkennung abschalten.

cd /Volumes/dein LION/System/Library/CoreServices/Setup Assistant.app/Contents
vi Info.plist

Hier müssen ziemlich am Schluss 2 Zeilen entfernt werden.

<string>DeviceSection</string>
<string>KeyboardTypeSection</string>

Danach wieder die richtige Lion-Partition booten und schon sollte es keine Probleme mehr geben.

Library-Ordner für Benutzer unter Mac OS X 10.7 sichtbar machen

In Mac OS X 10.7 „Lion“ ist der Library-Ordner im Benutzerverzeichnis standardmäßig versteckt.Dies war bei den Vorgängern von Mac OS X nicht der Fall.

Wofür braucht man diesen Ordner überhaupt?
Es gibt Applikationen, die benutzerbedingt Informationen speichern. Wie  zum Beispiel Cyberduck. Hier werden alle Lesezeichen im Verzeichnis
~/Library/Application Support/Cyberduck/ gespeichert.
Das Tilde-Zeichen steht für den aktuellen Benutzer, nicht zu verwechseln mit dem Verzeichnis: /System/Library !

Was bringt mir das Ganze? Im Haushalt ist meistens mehr als ein Rechner vorhanden. Nehmen wir an, ich hätte viele FTP-Lesezeichen in Cyberduck auf meinem iMac. Nun müsste ich alle auf meinen neuen Laptop übertragen, weil es keine Exportfunktion für Lesezeichen gibt.
Das dauert eine ganze Weile! Es wäre also besser, wenn man diese Importieren könnte. Dazu kopiert man /Users/xxx/Library/Application Support/Cyberduck/ auf einen USB-Stick oder eine externe Festplatte. Nun kopiert man die Dateien vom Datenträger auf seinen Laptop in /Users/xxx/Library/Application Support/Cyberduck/

Startet man Cyberducks, sollten alle Lesezeichen da sein. Passwörter muss man aber wieder neu eingeben, weil diese in der Schlüsselbundverwaltung gespeichert werden.

Und wie mach ich es jetzt sichtbar? Das Launchpad-Dienstprogramme-Terminal öffnen und dort den Befehl: „chflags nohidden ~/Library“ eingeben (ohne Anführungszeichen). Anschließend ist der Library-Ordner sichtbar. Der Befehl „chflags hidden ~/Library“ macht den Ordner wieder unsichtbar.
Alternativ kann man dies auch über den Finder machen. Mit gedrückter ALT-Taste auf das Finder-Menü „Gehe zu“ klicken und dort „Library“ auswählen, worauf nun der Library-Ordner angezeigt wird.

Virtual 7.1CH (C-Media Chipset) USB Sound Card

Der Cube wird ohne Soundkarte ausgeliefert, als Standard ist das Harman-Kardon Soundsticks I dabei.
USB-Audio-Devices des Cubes Soundsticks hat einen Kopfhöreranschluss, mit dem man auch seinen Cube an die Anlage anschließen kann.
Die alten Soundsticks bekommt man vermutlich aber nur noch gebraucht.
Der Unterschied zwischen Soundsticks I und II ist, dass die Soundsticks I über USB angeschlossen werden, die Soundsticks II über einen Klinkenstecker. Mangels Klinkenstecker am Cube sind die Soundsticks II nicht zu gebrauchen.
Nachdem auch bei mir das Soundsticks I nicht mehr ging suchte ich nach einer Alternative, deshalb entschied ich mich für einen Adapter aus der mittleren Preiskategorie. Optisch ist der Adapter nicht der Renner aber es kommt ja auf die Leistung an.
Das USB-Gerät hat zudem eine gute Qualität. Ein Pluspunkt sind die Tasten auf dem USB-Adapter, mit welchen man die Lautstärke des Computers/Macs regeln kann.
Treiber sind beim Mac nicht nötig, einstecken und los gehts.
Bei eBay habe ich die Karte für 4,99 bekommen, bei Amazon wird diese Karte ab 11 angeboten.
Für diesen Preis kann ich die Karte nur empfehlen.

TenFourFox bringt aktuelle Firefox-versionen für PPC Macs!

Mit Firefox 4.0 hat Mozilla die Unterstützung für PowerPC Mac’s eingestellt, auch Apple bietet keine aktuelle Version für PPc an.
Wer einen PowerPC Mac benutzt, hat weniger Auswahl für ein moderner Browser.
TenFourFox bringt die PowerPC-Unterstützung zurück, unterstützt werden die Prozessoren G5, G4 und G3 unter Mac OS X 10.4 und 10.5.
TenFourFox ist eine modifizierte Version von Firefox, die einige Verbesserungen speziell für PPC bekommen hat.
Laut Hersteller ist TenFourFox schneller als FireFox selber.Damit kommen viele HTML5- und CSS3-Features auch auf ältere Macs.
Mein G4 Cube hat 1,2 Ghz und 1,5 GB Ram, GeForce 2 (32MB Ram). Dank TenFourFox wird dieser auch weiterhin noch nutzbar sein : ).
http://www.floodgap.com/software/tenfourfox/

Wer kein Mac OS X verwendet sondern Mac OS 8.6-9.2.2, sollte sich Classilla anschauen.
Um Classilla in Deutsch nutzen zu können gehen Sie bitte in der Menüleiste in Edit -> Preferences -> Appereance -> Language/Content und wählen dort „Deutsch (AT)“ unter „Installed language Packs“ aus. Dies ist notwendig, da Englisch immer als Standard installiert sein muß. Anschließend beenden sie Classilla und starten ihn einmal neu um ihn in Deutsch verwenden zu können.

http://www.floodgap.com/software/classilla/

Mac OS X Leopard auf ein G4 Cube installieren

Der Power Mac Cube G4 hat standardmäßig nur einen G4-Prozessoren mit 450 MHz (normale Version) oder 500 MHz (optional), die Mac OS X 10.5 Leopard Systemvoraussetzungen sind aber:

-Mac Computer mit Intel, PowerPC G5 oder PowerPC G4 (867 MHz oder schneller) Prozessor
-512 MB Arbeitsspeicher
-DVD-Laufwerk für die Installation
-9 GB freier Speicherplatz auf der Festplatte

Was auch berechtigt ist, den Mac OS X Tiger läuft auf einen alten Cube wesentlich schneller als Leopard.
Ich habe aber einen G4 1,2 GHz CPU von Sonnet nachgerüstet, hier lohnt es sich dann doch Leopard zu installieren.

Als erstes Startet Ihr den Rechner, halten Sie bei Systemstart die Tastenkombination Cmd-Opt-O-F gedrückt, so öffnet sich die Open Firmware Konsole.Nun sollte erstmal die Mac OS X Leopard Install DVD eingelegt werden.

Bei einem single Prozessor gibt Ihr diese Zeilen ein:

dev /cpus/PowerPC,G4@0
d# 867000000 encode-int " clock-frequency" property
boot cd:,\:tbxi

Bei einem Dual Prozessor:
dev /cpus/PowerPC,G4@0
d# 867000000 encode-int " clock-frequency" property
dev /cpus/PowerPC,G4@1
d# 867000000 encode-int " clock-frequency" property
boot cd:,\:tbxi

Bei einem G4 Cube bin ich mir nicht sicher, ob es überhaupt einen Dual-Prozessor gibt.
Diese CPU Einstellung ist nur wirksam, bis der Mac neu gestartet wird.
Sobald OS X Leopard installiert ist und der Mac neu gestartet wurde, sollte die richtige CPU-Geschwindigkeit wieder angezeigt werden.
Jetzt kann OS X Leopard normal installiert werden,alle Modding-Versuche geschehen auf eigene Gefahr!